Startseite | Religion | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Etymologie

*ɖaвњ-

 altägäisch 'Lorbeer'

Email:

   

Der Lorbeerbaum heißt

  • griech. δάφνη dápʰ 'Lorbeer'
    dialekt. δαύχνα daúkʰna, δαυχμός daukʰmós 'Lorbeer'
    λάφνη lápʰ 'Lorbeer'

  • alb. dafinë 'Lorbeer'

    • alban. trëndafil 'Rose'

  • rum. dafin 'Lorbeer'

    • rum. trandafir 'Rose'

  • lat. laurus 'Lorbeer'

    • frz. laurier 'Lorbeer'

      • frz. laurier-rose 'Oleander'

    • mlat. lorandrum 'Oleander'

      • x oleum 'Öl' > it. oleandro 'Oleander'

        • > nhd. Oleander 'ein Strauch'

    • nhd. Lorbeer 'Lorbeer'

  • ägypt. Ɛrw 'ein (heiliger) Baum' < *dlw (dwr?)

    • > arab., pers. غار ģâr 'Lorbeer'

Die stark voneinander abweichenden Wörter machen den Eindruck, dass sie aus einer alten Mittelmeersprache stammen, Grundwort etwa

  • altägäisch *ɖaвњ- 'Lorbeerbaum'

Die kretische Silbenschrift Linear B hatte kein Zeichen für /l/. Griechische Wörter mit /l/ wurden mit <r-> geschrieben, z.B. e-ra3-wo = ἔλαιϜον élaiwon 'Öl'. [1] Auch in Linear A scheint es kein <l-> zu geben. {Web} Wenn daher bei den Wörtern für 'Lorbeer' /d/ und /l/ wechseln, dann liegt kein ursprüngliches /l/ zugrunde, sondern ein anderer Laut /ɖ/, der kein Verschlusslaut /d/, aber auch kein Fließlaut wie /l/ war.

 Dazu vielleicht

  • Labyrinth

    • mykenisch-griech. da-pu²-ri-to- [2]

    • klass. griech. λαβύρινθος labýrintʰos

    Auch hier also der minoische Anlaut /ɖ/.

 

Sonderzeichen

Sie benötigen die Schriftart ARIAL UNICODE MS.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

[1] J.T.Hooker, Εισαγογη στη γραμματικη Β 108

 

 

 

 

 

 

[2] KN Gg 702,2, Marie Reding, Legende(s)  Cretoise(s) S. 21.

nach oben

Übersicht

 

 

 

Datum: 2005

Aktuell: 07.04.2016