Startseite | Religion | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Etymologie

Pflug

 dt. 'ein Ackergerät'

Email:

   

Pinius (23-79) beschreibt vier Arten von Pflügen:

»Vomerum plura genera: culter vocatur inflexus praedensam, priusquam proscindatur, terram secans futurisque sulcis vestigia praescribens incisuris, quas resupinus in arando mordeat vomer. alterum genus est volgare rostrati vectis. tertium in solo facili, nec toto porrectum dentali, sed exigua cuspide in rostro.  latior haec quarto generi et acutior in mucronem fastigata eodemque gladio scindens solum et acie laterum radices herbarum secans. non pridem inventum in Raetia Galliae duas addere tali rotulas, quod genus vocant plaumorati.  cuspis effigiem palae habet.« (nat. hist. 18,171 f)

= Es gibt mehrere Arten von Pflugscharen: 1. "Messer" heißt ein gebogenes vorgesetztes Teil. Bevor (die Erde) aufgerissen wird, schneidet es in sie hinein und macht eine Spur für die Furche, die nachfolgend gezogen wird, worin sich hinterher die Schar hineinbeißen soll. 2. Die zweite Art ist die gewöhnliche geschnäbelte Schar. 3. Die dritte Art (gräbt sich) leicht im Boden ein, aber nicht mit dem ganzen "Zahn", sondern nur  mit einer kleinen Spitze am "Schnabel".  4. Bei der vierten Art ist (die Schar) breiter und schärfer und geht schräg abstehend in eine Schneide über. Mit diesem "Schwert" reißt sie den Boden auf und schneidet mit dem seitlichen scharfen Teil die Wurzeln der Pflanzen ab. Unlängst wurde in Rätien erfunden, einem solchen (Pflug) zwei Räder hinzuzufügen. Diese Art nennt man planarati [1]. Die Spitze sieht aus wie ein Spaten.

Die vierte Art hat also wie die heutigen Pflüge eine gebogene Schar, welche die Erde nicht aufreißt, sondern abschält und wendet. Zur Erleichterung der Führung hat man in Rätien (römische Provinz südlich der Donau) vor der Zeitenwende diesen Wendepflug mit Rädern versehen.

Was ist denn mit diesem Namen gemeint? Plinius behandelt in diesem Abschnitt vier Arten von Pflugscharen. Planarati könnte also der Name dieser besonderen Pflugschar sein. Andererseits hat man den Eindruck, dass damit die neue Erfindung der Pflugräder oder des gesamten Räderpflugs gemeint ist.

600 Jahre später war plouum in langobardischen Texten das geläufige Wort für 'Pflug':

»Siquis plovum aut aratrum alienum iniquo animo capellaverit, conponat solidos tres, et si furaverit, reddat in actogild.« = Wenn jemand ein fremdes plovum oder Pflug in unrechter Absicht ergriffen hat, soll er 3 Schillinge Strafe zahlen, und wenn er es gestohlen hat, den achtfachen Wert erstatten. (643 n. Chr. Edictus Rothari 288, zit. Holder 2,1019)

Mit Rücksicht auf das langobardische Wort müsste man also annehmen, dass bei Plinius *plauvorati gelesen werden muss. Unter dieser Voraussetzung lässt sich ein keltisches *plauvo-rotoi als 'Pflugräder' verstehen und ein rätisches *plauvos 'Pflug rekonstruieren.

  • noach. ëл- 'graben, furchen, brechen, spalten; umwenden'

    • japhet. ëл- 'graben, furchen, brechen'

      • idg. *pël- 'graben, Spaten'

        • rätisch *plauvos 'Pflug'

          • langob.-lat. plouum 'Pflug'

            vulgär-lat. *plōvius > galloroman. *plogio > germ. plôgjaż 'zum Pflug gehörig'

 

Schrift: ARIAL UNICODE MS

Sonderzeichen

Abkürzungen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

[1] Die Handschriften bieten planarati, planaratrum, plaumorati, plammorati (Graff, Ahd. Sprachschatz 2,444)

nach oben

Übersicht

 

Landwirtschaftsausstellung

 

Datum: 2005

Aktuell: 10.02.2019