Startseite | Religion | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Etymologie

Manntje

fries. 'Männchen'

Email:

 

 
  • 1 "Mandje! Mandje! Timpe Te!"
    2 "Buttje! Buttje in de See!"
    3 "Mine Fru, de Ilsebill, Will nich so, as ick wol will."
    1812 J. & W. Grimm,19. Von den Fischer und siine Fru (nach Runge)

  • = Männchen! Zipfelchen! - Plattfischchen im Meer! - Meine Frau Elisabeth Sibylle will nicht so, wie ich gern will.

  • 1 und 2 ist ostfriesisch mit dreimaligem Diminutiv -tje:

    • Mandje, Manntje [1], hdt. Männchen [2]

    • Timpe Te, des Reims wegen mit ē und getrennt geschrieben < fries. Timpetje 'Zipfelchen' < Timpe 'Zipfel'

    • Buttje 'kleiner Butt', hdt. Fischlein [3], Fischchen [2], ndt. Haektke 'Hechtchen' [4]

  • 3 ist ndt. und passt auch inhaltlich nicht dazu:

    • "Ilsebill" wird sonst nicht erwähnt und der Fischer hat in der Rungeschen Version ja auch keinen Namen.

    • Nach der Erzählung ist der Fischer das willenlose Werkzeug seiner Frau.

    Also ein Zitat aus anderem Zusammenhang.

  • In den hdt. Versionen ruft der Mann zuerst den Fisch, der Fisch spricht ihn an und fragt nach seinem Begehr. So muss das auch hier gewesen sein. Der ursprüngliche Text war:

    • Fischer: Buttje in de See!

    • Fisch: Manntje Timpetje! (Was willst du von mir?)

 

Schrift: ARIAL UNICODE MS

Sonderzeichen

Abkürzungen

[1] J. & W. Grimm 1819

[2] J. & W. Grimm Anhang

[3] A. L. Grimm

[4] Jahn

nach oben

Übersicht

Systematik

 

Diskussion | Sprachecke 02.07.2013

 

Datum: 2013

Aktuell: 10.02.2019