Diskussion Möpse

Befund

  • KlugeSt  (1895) 108

    • Möpse Geld 1749 (Schächerwort).
      Schächer 'einfältiger dummer Teufel' (S. 120)

  • Polzer (1922) 59

    • Mops Geld, Möpse Gelder

  • Puchner (1974 / 76) 255

    • meps, möps 'klein', Möpse 'Gelder'

  • ShWb (1980) 4,755

    • Mops nur. Pl. mẹbs... Geld... Etymologie unsicher.

  • KüpperU (1997 / 2004) 544

    • Mops 7. pl = Hartgeld; Mark. Münzen werden vielfach mit Tiernamen bezeichnet; Goldfüchse = Goldstücke; Mäuse = Silberstücke; Möpse = Groschenstücke. Gegen 1750 in der Studentensprache aufgekommen und von da ins Rotw und in die Soldatensprache übergegangen.

Theorien und Diskussion

  • Kluge "Schächersprache" kann auch bedeuten, dass das Wort aus dem Rotw. stammt.

  • Puchner meps, möps 'klein' erinnert an die Grundbedeutung 'Sandkörner' von máʕôt 'Geld'.

    • Abweichende Aussprachen im WJidd. wie "meos, moas (bair.?), mōēs" Klepsch 2,1081 konnten zu einem Gleitlaut [v, w] führen (vgl. shess. Mâjəß), der nach dem Verlust der zweiten Silbe im Auslaut verhärtete, vgl. Löwe > hess. Lēb, Levi > jidd Löb. Die Umfärbung e > ö vor Labial ist nur folgerichtig.

  • Da der Mops ein dicker Hund ist, könnte Möpse 'Groschenstücke' auch auf die Grundbedeutung von Groschen' als 'Dickpfennig' anspielen. - Es ist aber die Frage, ob Küppers Zuordnung der Tiernamen für die Münzen ursprünglich ist. "Mäuse" für Geld scheint mir eine Umdeutung d4es jidd. mos zu sein.

Erklärung

  • eher zum jidd. Wort.

zurück

 

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Email:

Aktuell: 28.08.2021