Diskussion Salweide

Befund

  • idg. *salik- 'Salweide 'Weidenbaum' P879

    • alban. shelg 'Weidenbaum'

    • lat. salix

    • kelt. *salica 'Weidenbaum'

      • gall FsN, SN, PN Salica (Holder)

      • abrit. SN Salico-dūnum

        • cymr. helyg 'Weidenbäume'

        • corn. helyk 'Korbweiden'

        • bret. haleg 'Weidenbäume'

      • air. sail 'Weidenbaum'

        • ir. sail 'Weidenbaum, -zaun'; saileach 'Weidenbaum'

        • gael. sailean 'Weidenbaum'

        • Manx sheillagh 'Salweide'

    • germ.

      • wgerm. *salaħō 'Salweide'

        • aengl. sealh, salh 'Weidenbaum'

          • engl. sallow 'Salweide'

        • ahd. sal(a)ha 'Salweide'

          • änhd. Sale 'Salweide' (Grimm Wb. 14,1696 (1893))

          • nhd. Salweide 'eine Weidenart'

      • ngerm. *salħjō 'Salweide'

        • anord. selja 'Salweide'

  • nicht hierher: griech. ἑλίκη helíkē 'Weidenbaum'

Theorien

  • Walde 672 f (1910) zitiert Sommer: Grundbedeutung 'winden, drehen', s-lose Form zu griech. ἑλίκη helíkē und aengl. willig 'Weidenbaum'

    • Dann wäre aber griech. !selikē zu erwarten. Helíkē kann nur von w- oder s- kommen.

    • Indiskutabel.

  • Pokorny 879 (1959/2002) zu 2. sal- 'schmutziggrau', sal-u̯o-, sālo- 'schmutzfarben'

    • Idg. salik- müsste dann eine Bildung wie "weißlich, gräulich" sein.

    • Das einfache salo- ist nicht überliefert, die Farbadjektive sind bereits Ableitungen, also eher 'salzfarben' als umgekehrt Salz 'grau'.

  • Databases verbindet das europ. Wort mit Borean *CVLV 'Art Laubbaum' (ural. 'Ulme', altai. 'Ast, Baum, Linde, Weide u. a.', tibet. 'Weide, Pappel', kaukas. 'Esche, Weide', bask. 'Strauch, Reisig, Weide')

    • Die erschlossenen Formen *čʷalV, *cʷ́wɦé̆ɫi, *śǝl, *čara sehen sich ähnlich, täuschen aber über die Vielfalt der überlieferten Wortformen hinweg: türk. *dal, mong. *daldawu Tungus-Manchu *ǯali-kta, Korea *čùr-ki,́ jap. *tùrù, ural. *sala-, bask. txara-, kaukas. *č̣_ʷɦĕli

    • Dass aber immer wieder in den unterschiedlichen Sprachen auch die Weide genannt wird, gibt zu denken. Besonders auffallend:

      • baskisch Hoch-Navarra:

        • txara 'Dickicht, holziges Gewächs'

        • txaraka 'Anmachholz'

        • xara, txaraska, txarakadi, xaradi 'Dickicht'

        • txarika 'Weidenbaum'

      Das entspricht in der Bildung dem idg. salik-. Das Suffix dient also zur Spezifierung des allgemeinen Baum-Begriffs.

      • Dagegen: Das Baskische hat im Inlaut sowohl l wie auch r (uli 'kleinmütig' / urin 'Fett'). Bei einem verwandten Wort würde man !txalika erwarten.

    • Der allgemeine Baumbegriff könnte auch lat. saltus 'Waldgebirge' // bask. xaradi Dickicht' erklären.

    • Vielleicht dazu auch silva 'Wald, Park, Baum, Strauch' (i ist Reduktionsstufe von a wie in capĕre 'fassen' ac-cĭpĕre 'annehmen'. Man müsste dann idg. *sɐlʊâ voraussetzen.)

    • Der Rückgriff auf das alte Wort mach wahrscheinlich, dass Weide ein junger Spezialausdruck ('Korbweide') ist, der verallgemeinert wurde, aber den alten Baumnamen nicht verdrängen konnte. Von daher muss man sich fragen, ob die Angaben der Wörterbücher richtig sind, dass germ. *salaħō speziell die Salweide bezeichnet hat und nicht einfach ein konkurrierender Ausdruck von *wīðiż 'Weidenbaum' war.

Diskussion

  • Die Salweide wächst im Unterschied zu ihren Verwandten nicht in Auen und Sümpfen. Web

    • Daher kann ihr Name nicht von einem Wort abgeleitet sein, das 'Wasser' bedeutet.

Erklärung

  • Am wahrscheinlichsten ist die Erklärung durch das alte Baumwort.

zurück

 

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Email:

Aktuell: 10.02.2019