Quellen: Spelz

  • bibliotheca Augustana: Edictum Diocletiani de pretiis rerum venalium (um 300)

    • 1 De frugibus 'von den Früchten'

      • 7 speltae mundae | k. mo. [unum] | ж centum = reine speltae, 1 Scheffel: 100 Denare

      • 9 scandulae sive speltae k. mo. [unum] ж triginta = scandulae oder speltae, 1 Scheffel: 30 Denare

    • Kommentar TH 08.09.2015

      • Der enorme Preisunterschied lässt vermuten, dass mit

        • 7 (à 100) die enthülsten Körner

        • 9 (à 30) die unbehandelten Körner frisch vom Acker

        gemeint sind.

      • Vergleich:

        • 1 frumenti 'Frucht = Weizen' 100

        • 2 hordei 'Gerste' 60

        • 19 avanae 'Hafer' 30

        • 29 faeni seminis 'Bockshornklee-Samen' 30

        Die Hüllblätter (Spreu) lassen sich gerade noch als "Raufutter" verwenden und hätten sicher weniger als 30 Denare gekostet.

  • Grimm (1905) 16,2142 zit. Hieronymus zu Ezech. 1, 4, 9. (um 400)

    • quas nos vel far vel gentili Italiae Pannoniaeque sermone spicam speltamque dicimus. = die wir Dinkel bzw. in der barbarischen Sprache Italiens und Pannoniens "spica" und "spelta" nennen.

    • Kommentar TH 08.09.2015

      • Infrage kommen die Westgoten, die in dieser Zeit auf dem Balkan (nicht in Pannonien) angesiedelt wurden und unter Alarich um 400 in Italien einfielen.

        • Zu erwarten wäre aber !spilta. KraheG 1,56

        • In Pannonien waren um 400 eher die Wandalen.

        • Vielleicht meinte Hieronymus  einfach 'germanisch' (falls die Stelle kein späterer Einschub ist).

      • Spica (lat. 'Ähre') scheint ein "barbarisches" Synonym von spelta gewesen zu sein.

        • = germ. *spikam 'Speck' > 'Nahrung'

          • vgl. hbr. לחם läḥäm 'Brot' = arab. لحم laḥm 'Fleisch'

          • hbr. דג dág 'Fisch' / דגן dágán 'Getreide'

          • mlat. vivenda 'Fleisch' >  frz. viande 'Fleisch' = sfrz. (Béarn) = viana 'Schwarzbrot' Meyer-lübke 9410

            • air.|ith *Essen*: 'Getreide, Korn, Fett, Speck'
        • ein balt. Wort: lett. spēks 'Kraft' 205, dessen ē im späteren Got. > i wurde

        • eher  zu Speck mit Bedeutungsverschiebung

  • Wackerfuß, Winfried: Kultur-, Wirtschafts- und Sozialgeschichte des Odenwalds im 15. Jahrhundert (1991)

    • 179 (1409/10) Von dem hoff tzu Arnheiden 53 malter habern und 24 malter dinckels

  • Anlagen zur Kirchenrechnung Georgenhausen 10.11.1700 THHb 2,225

    • Ein mltr Korn, ein mltr Speltz, Ein mltr Gerst, vnd ein mltr Hafer...


 

  • BILETTUM, Du Cange

    • BILETTUM, Species annonæ = [Art Getreide]. Charta Eduardi III. Regis Angliæ ann. 1361. apud Rymer. tom. 6. pag. 316. col. 1 :

      • Præcipimus quod triginta quarteria frumenti, centum et viginti et quatuor quarteria avenarum et quatuor milia Bilettorum in Balliva tua... sine dilatione emi et provideri, et frumentum illud moli, et floram inde in doliis poni, et dictam floram, sic in doliis positam, necnon et avenas[] et Biletta prædicta, usque portum de Sandwico duci, et ibidem in navibus carcari... pretium cujuslibet quarterii bladorum prædictorum, ac cujuslibet miliaris dictorum Bilettorum continentes, liberari facias. P. Carpentier, 1766.

      • = Wir ordnen an, dass 30 Viertel Getreide, 124 Viertel Hafer und 4000 Biletta in deine Balliva ohne Verzögerung zu kaufen und besorgen sind, und dieses Getreide zu mahlen und das Mehl in Fässer zu tun und genanntes Mehl, das so in Fässer getan ist, sowie  auch obgenannten Hafer und Biletta, zum Hafen von Sandwich zu bringen und dort in Schiffe zu verladen. Den Preis für jedes Viertel des genannten Mehls und jedes Tausend der  genannten Biletta sollst du *bezahlen* lassen

    • Nimius est numerus, ut de annona possit intelligi : quamobrem idem mihi videtur quod Billia, ab Angl. Billet, ramus crassior, truncus, Gall. Bille, buche. Vide Billus.

    • = Die Zahl (1000) ist zu groß, als dass man an Getreide denken sollte, daher scheint es mir (Du Cange), dass Billia (Biletta) von engl. billet 'dicker Ast, Stamm', frz. bille 'Scheit' kommt, siehe Billus.

    • Kommentar TH 08.09.2015

      • Es ist mit keinem Wort davon die Rede, dass auch die Biletta gemahlen und in Fässer gefüllt werden sollen, also 'Hölzer'.

  • Graff (1834-42) 6,336 f

    • SPELT, Spelt (angels. spelt), far, R. spigil | v. dinchil, spelta. F. spelta, ador, Doc. A. c. 120
      a. s. spelta farra. VG I. 219. robusta farra. Doc. A. c. 4
      g. pl. speltono, spicarum. Pa. gl. K. (vergl. metretae fructus spelteni. MB. V. 307. ann. 1140)....

    • SPELZA, spelta. Tr. far. Pr. e. far, genus frumenti. gl. Fuld. Dronke 14. spelza, spelzo, spelta. Schm. o. 198. spelze spelta. Schm. o. 314; s. Sprachsch. I. LX.

    =

    • Spelt (ags. spelt) = lat. far 'Dinkel' (7" Glossar des Hrabanus Maurus: spigil)..., spelta = lat. 'ador' 'Dinkel'
      Akk. Sg. spelta = lat. farra 'Dinkelkörner', robusta farra 'dicke Dinkelkörner'
      Gen. Sg. speltono = lat. spicarum 'der Ähren' (vgl. lat. metretae fructus spelteni 'Scheffel mit Spelzenfrucht')

    • Spelza = lat. spelta, far (Art Getreide)
      ahd. spelza, spelzo, mhd. spelze = lat. spelta.

  • http://archive.org/stream/diealthochdeutsc03steiuoft/diealthochdeutsc03steiuoft_djvu.txt

    • 111

      • 8 Spelta Spêlze spelzo spelza splezza spelz Spelz

      • 11 Siligo dinchel dinkil dinkel dinkl

    • 200

      • 8 Fruges fruth

      • 9 Triticum weze

      • 10 Ador kerno

      • 11 Spelta spelza

      • 12 Siligo dinkil

      • 13 Sigale roggo [rv, 11 Siligus]

      • 14 Halica amero

      • 15 Halicastrum enkorn

      • 16 Hordeuni distituni vel cautitum kerngersta

      • 17 Avena habero
         

zurück Wort | Diskussion

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Email:

Aktuell: 28.08.2021