Diskussion windelweich

Befund | Theorien | Diskussion | Erklärung

Befund

  • Grimm (1984) 30,285

    • windelweich, adj. , 'weich wie eine aus zarter leinwand gemachte windel'; nicht vor dem 19. jh.; besonders mundartlich.
      1) körperlich;

      • besonders in verbindungen wie: einen windelweich prügeln ...; schlagen ...; hauen ...; dreschen;

      • als weiterbildung leder-windelweich (durchprügeln) ...;

      • vereinzelt: windelweich quälen ...; durchnäszt ...;

      • prädicativ: da ward ihm brust und rücken windelweich Werner kreuz an d. Ostsee 55;

      • attributiv: den windelweichen sommerrock Holtei 8, 172.

    • 2) seelisch,

      • 'weichmütig, gerührt':

        • wiar s' mi' wana g'seg'n had, is s' wind'lwaach wor'n wienerisch Hügel 190;

        • Hans Jakob war windelweich, gab die besten worte Gotthelf 17, 252;

        • die nachbarin .. weinte jammervoll. das machte mich windelweich Holtei 35, 149; mit

      • verächtlichem ton 'weichlich':

        • da werden im beschaulichen binnenleben die menschen so windelweich F. L. Jahn werke 2, 432;

        • attributiv: windelweiche reue Lepel briefe 269 (an Fontane 1855); windelweicher tropf Auerbach 11, 149.

  • Kotzebue, August von: (1810) Neue Schauspiele 15,164 Das  Intermezzo

  • Laube, Heinrich: Das junge Europa. 1,1. S 140 (1833.)

    • Das teutsche Weib, ja selbst der teutsche Jüngling weint sich windelweich , weint sich aus, wenn er einen neuen Menschen anziehen will

Theorien

Diskussion

  • Der Zusammenhang mit der Gesichtsfarbe will nicht einleuchten.

  • Weich klopft man z. B. Fleisch und Stockfisch; "Schinken klopfen" war ein derbes Spiel, "Klopffisch" eine Umschreibung für Schlägerei. Man muss wohl ausgehen vom ältesten Sprachgebrauch "windelweich_prügeln", im physischen Sinn wie Fleisch und Stockfisch.

  • Klammerform für "wind und weh weich"?

  • < "wund und weich" in der Übersetzung von Thomas von Kempen, Nachfolge 61 (1818, *1794)

    • In euern Schlafkammern redet mit euern Herzen, bis sie wund und weich werden.

    • sonst nur moderne Belege gefunden

Erklärung

  • wind und weh x weich klopfen

    • winde- / winden- / windelweich

zurück | Quellen

 

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Email:

Aktuell: 10.02.2019