Startseite | Religion | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Etymologie

Fata Morgana

it. 'Luftspiegelung'

Email:

 

 

Luftspiegelungen auf der Straße von Messina wurden von den Italienern einer fata 'Fee' Morgana zugeschrieben. Diesen Ausdruck übertrug man auf ähnliche Erscheinungen in der Wüste. Seit dem 17er-Jahrhundert ist Fata Morgana auch im Deutschen gebräuchlich

  • < bret. morganez 'Seejungfrau' #235 < *mor-kanez [1] < 'Meersängerin, Sirene'

Nach der italienischen Sage gaukelt die Fee nicht nur optische, sondern auch akustische Eindrücke vor. Man hört bezaubernde Musik, die dem Hörer aber nicht schadet. Nur wer die Fee zu Gesicht bekommt, wird in die Tiefe gezogen. [2] Hier wurde also eine mythologische Erklärung der Luftspiegelung mit dem alten Sirenenmotiv kombiniert, das in dem Namen der Nixe zu erkennen ist.

Dieses Geisterwesen kommt in vielen Sagen vor, romanisch Morgue la sage, Morghe la fee, fata Morgana, Morganda fatata [3]. Eine Fee war ursprüngliche eine Schicksalsgöttin. [4]

In der Artussage ist Morgana eine Fee auf einer mythischen Insel oder eine Halbschwester des Königs.[5] Im Parzival (56,18) wird von einer feie 'Fee' berichtet, die im Land Feimurgân wohnte. Noch im 15er-Jahrhundert verbindet man Morgana mit dem Meer: Fischart schreibt von einer Meerfein Morgana. [6]

Daraus die weiblichen Vornamen frz. Morgaine, Morgane, engl. Morgan (auch männlich). In "Tausendundeine Nacht" heißen verschiedene Sklavinnen Murğana. Als Ausländerinnen tragen sie ja wohl einen fremden Namen, der im Arabischen an arab. مرجان (marğân) 'Koralle' erinnert.

Der bretonische Ausdruck kam wohl durch die Normannen nach Sizilien und von dort zu den Arabern.

 

Schrift: ARIAL UNICODE MS

Sonderzeichen

Abkürzungen

 

[1] = bret. kanerez 'Sängerin' #163

[2] Vollmer , Wörterbuch der Mythologie 201

[3] GrimmM 385. Die Kurzform Morgue, Morghe scheint auf einer Umdeutung nach corn. myrgh 'Tochter, Frau' zu beruhen. Morganda erinnert an die altbritische Form *mor-caniad-.

[4] In mittellateinischen Texten steht tres fata 'drei Schicksale' für das alte parcae 'Schicksalsgöttinnen'. Diese Gestalten haben sich im Volksglauben anscheinend mit den gallischen Matronae und germanischen Idisi vermischt (GrimmM ). It. fata, span. hada, frz. fée, mhd. feie, nhd. Fee wurde dann bald zur Bezeichnung für eine Art Göttin.

[5] Duden, Lexikon der Vornamen, 226

nach oben

Übersicht

 

Sprachecke 14.02.2006 | 03.09.2013

 

Datum: 2005

Aktuell: 10.02.2019