Diskussion Februar

Befund

  • lat. Februārius > nhd. Februar

Theorien

  • M. Terentius Varro (-1"), De Lingua Latina (lateinischer Text)

    • 6,3 Das Lupercalien-Fest heißt so, weil an diesem Tag die Priester des Luperci Opfer bringen. Weil der Rex (König/, Priester) den monatlichen Feiertag an den Nonen des Februars (5.2.) ausrief. nennt man diesen Tag "februatus". Sabinisch "februm" heißt 'Reinigungsmittel', dieses Wort ist auch bei unsern Riten nicht unbekannt. Denn die Alten nannten das Bocksfell "februm", von dem der Riemen (stammt), mit denen die Mädchen an den Lupercalien gehauen werden, und die Lupercalien "februatio", wie ich in den "Altertümern" dargelegt habe.

    • 6,4 nach Meinung einiger Autoren nach den Unterweltsgöttern; nach meiner Meinung eher nach dem Reinigungstag, an dem das Volk "februatur", d.h. weil die alte Stadt Palatinus von nackten Priestern des Lupercus (durch Opfer) gereinigt wurde, umgeben von menschlichen "Herden".

  • Plutarch • Life of Romulus 21,3 (um +100)

    • An den Lupercalien berührte man zwei jungen Männer mit einem blutigen Messer die Stirn und und wischte sie anschließend mit milchgetränkter Wolle ab. Die Priester schlugen die Gläubigen mit Riemen schlugen.

  • Macrobius Ambrosius Theodosius (um +400), Saturnalia (lateinischer Text)

    • 1,13,3 und von den beiden vorderen Monaten nannte (Numa) den ersten Januar und wollte, dass er der erste (Monat) im Jahr sei, gleich wie der den Monat den rückblickenden Monat des zweiköpfigen Gottes dem Gott Februus weihte, von dem man glaubt, dass er der Reinigung mächtig sei: Die Stadt musste aber in diesem Monat (durch Opfer) gereinigt werden, in dem er festsetzte, dass den Manen die Totenopfer vollzogen werden sollten.

  • Isidor (um +600), Etymologiae (lateinischer Text)

    • 5,33,4 Der Februar ist nach Februus, das ist Pluto, dem in diesem Tag geopfert wurde. Denn im Januar opferten die Römer den himmlischen Göttern, im Februar den Manen. Der Februar ist also nach Pluto, nicht nach dem Fieber benannt.

  • Walde (1910) 279, ähnlich Pokorny (1959/2002) 269

    • februo, -āre "reinigen", im religiösen Sinne "sühnen"

      • < februum "Reinigungsmittel" (nach Varro I. 1. VI, 13 sabinisch..., wie auch Februārius "der Reinigungsmonat".

        • wenn fĕbr-, so vielleicht aus aus *dhu̯es-ro- "räuchernd"...

        • Da auch mhd. getwās (*dhu̯és-os), könnte februum ... auch "Reinigungsmittel von den Gespenstern" oder dgl. sein...

        • Wenn dagegen fēbr-, dann entweder wie oben... oder zu fēstus...

  • Pauly (1975/9) 2,527

    • ... Der Name F. hängt zusammen mit februus (reinigend), umbr. furfu (reinigen)

Diskussion

  • Lateinische Quellen:

    • Varro

      • sabinisch februm 'Reinigungsmittel'

      • februm, Name des Bocksfells, aus dem die Riemen geschnitten wurden

    • Macrobius

      • der reinigende Gott Februus

        • anscheinend = der rückblickende Janus

      • Monat der Totenopfer

    • Isidor

      • Februus = Pluto

  • Walde

    • erklärt nicht das b.

    • Dass die Reinigung durch Räuchern vollzogen wurde, ist aus der vermuteten Etymologie erschlossen. An den Lupercalien vollzog man andere Riten.

  • Ergebnis:

    • Wir wissen nicht mehr, als dass auch die Bockshaut februm 'Reinigungsmittel' hieß. D.h. es gibt keine anderen Informationen als die sich aus der Wortbedeutung ergibt.

      • Daran ändert auch das umbr. furfu 'reinigen' nichts.

      • Dass die Zeremonie an den Lupercalien überhaupt reinigende Kraft hatte, könnte aus dem Namen erschlossen sein.

    • Der Gott Februus, Personifikation der Reinigung scheint eine späte Entwicklung (oder Erfindung des Macrobius) zu sein.

      • Isidor schließt aus der Kombination Februus + Totenopfer, dass Februus der Totengott war.

      • Für einen etruskischen Gott habe ich keinen antiken Beleg gefunden.

        • Trugschluss, da ein römischer Totengott dieses Namens nicht überliefert ist.

        • Februus kann nicht etruskisch sein, da die Etrusker kein b hatten.

  • Febru- muss italisch sein. Aber woher?
    mögliche Wurzeln. auch Metathesen, ohne Rücksicht auf die Bedeutung (nach Pokorny)

    • bh-

      • 3. bher- 'schneiden usw.'

        • dor. βερβέριον berbérion 'ärmliches Kleid', lat. burra 'zottiges Gewand' ( wie das Bocksfell der Priester?)  P134

      • 5. bher- 'hellbraun'

        • lat. fiber (alt -e-) Biber P136

      • bh(e)reu- 'wallen'

        • lat. ferveo 'siede' P144

    • dh-

      • dheb 'dick, fest, gedrungen'

        • tapfer P239

      • dhebh- 'beschädigen, verkürzen, betrügen' P240

      • dhegh 'brennen'

        • dhegh-r-os > lat. febris 'Fieber' P240

      • 1. dher- 'schmutzig usw.'

        • d. dherəbh- 'Flecken, Abfall'

          • nhd. trübe, Treber P252

      • dherbh- 'arbeiten

        • lit. dirbti 'arbeiten' P257

      • dherebh 'gerinnen'

        • nhd. derb P258f

      • dhreb(h)- 'zerbrechen, zermalmen'

        • nhd. treffen P272

    • gh-

      • ---

    Ergebnis:

    • Von der Lautgestalt kommt nur dhegh 'brennen' > febris 'Fieber' in Frage. Benennungsmotiv vielleicht:

      • 'das Unreine verbrennen, damit das Reine übrig bleibt' (etwa bei der Läuterung von Silber oder der Wiedergewinnung von Altmetallen, ähnlich das "Fegefeuer").

      • Asche für die Herstellung von Waschlauge (griech. τέφρα 'Asche')

        • war in der Antike noch nicht bekannt

    • Von der Bedeutung kommt allenfalls nur dher- 'schmutzig usw.' > dherəbh- 'Flecken, Abfall' in Frage, was aber genau das Gegenteil der Gemeinten ist und lautlich nicht ganz passt.

Erklärung

  • trotz Isidors Verdikts zu febris.

zurück

 

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Email:

Aktuell: 28.08.2021