Quellen: Mai

  • M. Terentius Varro (116-27), De lingua Latina 6,4

    • Tertius a maioribus Maius, quartus a iunioribus dictus Iunius. = Der 3. Monat (nach dem März) ist nach den Älteren Maius genannt, der vierte nach den Jüngeren Iunius.

  • Macrobius Ambrosius Theodosius (um 400 n. Chr.), Saturnalia 1,12,16-29

    • 16 Maium Romulus tertium posuit, de cuius nomine inter auctores lata dissensio est. Nam Fulvius Nobilior in fastis quos in aede p100Herculis Musarum posuit Romulum dicit, postquam populum in maiores iunioresque divisit, ut altera pars consilio altera armis rempublicam tueretur, in honorem utriusque partis hunc Maium sequentem Iunium mensem vocasse. 17 Sunt qui hunc mensem ad nostros fastos a Tusculanis transisse commemorent, apud quos nunc quoque vocatur deus Maius qui est Iuppiter, a magnitudine scilicet ac maiestate dictus. 18 Cingius mensem nominatum putat a Maia, quam Vulcani dicit uxorem, argumentoque utitur, quod flamen p101Vulcanalis Kalendis Maiis huic deae rem divinam facit: sed Piso uxorem Vulcani Maiestam, non Maiam, dicit vocari. 19 Contendunt alii Maiam Mercurii matrem mensi nomen dedisse, hinc maxime probantes, quod hoc mense mercatores omnes Maiae pariter Mercurioque sacrificant. 20 Adfirmant quidem, quibus Cornelius Labeo consentit, hanc Maiam cui mense Maio res divina celebratur terram esse hoc adeptam nomen a magnitudine, sicut et Mater Magna in sacris vocatur: adsertionemque aestimationis suae etiam hinc colligunt quod sus praegnans ei mactatur, quae hostia propria est terrae: et Mercurium ideo illi in sacris adiungi dicunt, quia vox nascenti homini terrae contactu datur, scimus autem Mercurium vocis et sermonis potentem. 21 Auctor est Cornelius Labeo huic Maiae, id est terrae, aedem Kalendis Maiis dedicatam p102sub nomine Bonae Deae: ... 29 Ecce occasio nominis, quoniam Maiam eandem esse et terram et Bonam Deam diximus, coegit nos de Bona Dea quaecumque conperimus protulisse.

      = 16 Den Mai hat Romulus als 3. Monat (nach dem März) eingesetzt. Über seinen Namen gehen die Meinungen des Autoren weit auseinander:
      Fulvius Nobilior  sagt, Romulus ... habe die Bevölkerung in Ältere und Jüngere eingeteilt. Der eine Teil sollte den Staat mit seinem Rat, der andere mit den Waffen schützen. Zu Ehren jeder Gruppe habe er den den einen Monat Maius, den anderen Iunius genannt.
      17 Manche erinnern sich, dass dieser Monatsname in unsern Kalender aus Tusculum (latinische Stadt) gekommen ist, wo auch jetzt noch ein Gott Deus Maius genannt wird, d. h. Jupiter, nämlich nach seiner Größe und Majestät.
      18 Cingius glaubt, dass der Monat nach Maia benannt ist, der Gemahlin des Vulcanus. Er begründet das damit das der Priester des Vulcanus am 1.Mai dieser Göttin einen Gottesdienst feiert.
      Aber Piso sagt, die Gemahlin des Vulcanus habe Maiestas, nicht Maia geheißen.
      19 Andere treten dafür ein, dass Maia, die Mutter Merkurs, dem Monat den Namen gegeben habe, und beweisen eifrig, dass in diesem Monat die Kaufleute (mercatores) alle in gleicher Weise der Maia und dem Merkur opfern.
      20 Einige versichern, mit denen Cornelius Labeo übereinstimmt, dass diese Maia, der im Mai ein Gottesdienst gefeiert wird, die Erde sei, und ihren Namen wegen ihrer Größe erhalten habe, wie sie ja auch Große Mutter im Kult genannt wird. und führen als Bestätigung ihrer Meinung auch an: Es wird ihr eine trächtige Sau geschlachtet, was ein typisches Opfer für die Erde ist. Und Merkur würde deshalb in di3esem Gottesdienst mit ihr verehrt, weil bei seiner Geburt seine Stimme dem Menschen die Berührung mit der Erde gegeben habe. Wir wissen ja, das Merkur Herr der Stimme und der Rede ist. 21 Cornelius Labeo hat geschrieben, dass dieser Maia, d. h. der Erde am 1. Mai ein Tempel geweiht wurde unter den Namen der Guten Göttin. Er behauptet, man könne aus diesem Geheimkult erkennen, dass die Gute Göttin identisch mit der Erde sei...
      (folgen weitere Identifikationen)
      29 Der Name (des Monats) gab also Anlass dass wir gesagt haben: Maia ist dasselbe wie die Erde und die Gute Göttin. Wir sahen uns genötigt vorzutragen, was wir über die Gute Göttin in Erfahrung bringen konnten.

     

zurück

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Email:

Aktuell: 10.02.2019