Diskussion Nirwana

Befund

  • Wikipedia engl. (2012) Prakrit णिव्वाण n̟ibbān̟a, Pali निब्बान nibbāna

  • Capeller (1897) 218 aind. निर्वाण nirvān̟a 'Erlöschen, Verschwinden; die Erlösung, Seligkeit, Zufriedenheit'

Erklärung

  • Nyanatiloka (1928)

    • 68 nibbāna

      • wohl zu nir + √vā 'aufhören zu wehen, ausgehen, erlöschen'

      • Nach dem Kommentar = nir + vana. d. i. "Nicht-wahn", "Nicht-begehren" [vgl. √van, begehren, lieben...]

      • Häufig mit dem Ausgehen einer Lampe oder eines Feuers verglichen

    • 70 nir- [= skr.] heraus - weg, beim Nomen: ohne, frei von

    • 115 vā wehen

      • aind. वा ' wehen, anwehen, riechen, sich verbreiten, erschöpft / müde werden'

      • nir~ (nibbāti, nibbayāti) "auswehen" (intr.), d. i. aufhören zu wehen, ausgehen (bes. v. Feuer, Glut usw. ...), erlöschen. fig. die "Erlöschung" (s. nibbāna) erreichen.

Diskussion

  • Mögliche Deutungen nach Capeller (1897) zu aind.

    • 396 वाण vān̟á 'Instrumentalmusik, Art Harfe' > 'das Verklingen'

    • 292 वाण vān̟á, बाण ban̟á 'Pfeil' > 'das Wegschießen'

    beides bei Nyanatiloka nicht nachzuweisen

  • Wenn Pali vān̟ija, aind.  'Kaufmann' < aind. वानिज vān̟ijá 'Kaufmann' < वस्न vasná 'Kaufpreis, Wert' < *ʊës- 'kaufen, verkaufen'

    • dann auch nirvān̟a < *nir-vasna zu ʊës-

      • 'kleiden', also 'entkleiden'

        • hat Formen mit -n-

      • 'wohnen' also 'nicht mehr wohnen'

        • hat keine Formen mit -n-

    • In den mir bekannten Grammatiken ist -asn- > ān̟- nicht aufgeführt, aber bei वानिज vān̟ijá 'Kaufmann' < वस्न vasná 'Kaufpreis, Wert' zweifelsfrei belegt.

    trotzdem keine überzeugende Erklärung aus *vasna

  • Das retroflexe n̟ ist oft von r beeinflusst, bei nirvān̟a also vom r der Vorsilbe nir. So könnte auch ein Stamm *vā- oder *vān- zugrunde liegen.

    • In Frage käme dann allenfalls das von Nyanatiloka aus den Kommentaren angeführte वन् van 'begehren', das auch im Aind. die seltene Dehnstufe vān- hat. Die Deutung als "Nichtwahn, Nichtbegehren" ist aber deutsch gedacht, nicht indisch (Nyanatiloka war Deutscher).

      • also nir- + vāna 'frei von Begierde', semantisch einleuchtend, aber etymologisch unbefriedigend

    • zu वान vāna 'Weben, Nähen'.

      • Bedeutungszusammenhang nicht klar. Wurde "weben" in Indien als Bild für Leben oder Schicksal gebraucht?

Erklärung

  • ???

zurück

 

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Email:

Aktuell: 10.02.2019