Diskussion cappa

Befund | Theorien | Diskussion | Klärung | Erklärung

Befund

  • splat. cappa 'Kapuze'

    • 1. Teil eines Messgewandes, das auf den Schultern liegt (die Kapuze der Kasel)

    • 2. eine weibliche Kopfbedeckung, wohl eine Art Kapuze'

  • mlat. cappa 'Umhang, Mantel, ein geistliches Gewand, Tonsur, Kappe, Haube, Helm' Georges 1,982

  • Du Cange spezifiziert die Bedeutungen von capella:

    • 1. CAPELLA, Brevior capa.

      • Capella S. Martini, brevior fuit capa ejusdem Sancti, quam in Palatio asservatam diximus, et ad quam sacramenta præstabantur

    • 2. CAPELLA, Postmodum appellata ædes ipsa, in qua asservata est Capa, seu Capella S. Martini, intra Palatii ambitum inædificata : in quam etiam præcipua Sanctorum aliorum λείψανα illata, unde ob ejusmodi Reliquiarum reverentiam ædiculæ istæ. Sanctæ Capellæ vulgo appellantur.

    • 3. CAPELLA, Ministeria ac vasa sacra, quæ Sacerdoti ad sacra peragenda necessaria sunt. Cum enim asservarentur præter reliquias SS. in Capellis istis Palatinis, vasa, instrumenta, ornamenta, ac cimelia Ecclesiastica majoris momenti, quæ Ministeria vulgo appellabant, ea nomine collectivo, Capellæ nomine postmodum donata sunt.

    • 4. CAPELLA, Cancellaria : ita vero dicta quod in Capella Principis, seu Oratorio Archivum, diplomata et regni monumenta olim, ut hodie, asservarentur.

    • 5. CAPELLA, præterea appellata ædicula, in qua cimelia asservabantur.

    • 6. CAPELLA postmodum dicta quævis ædicula sacra, oratorium, quod proprios Sacerdotes non habebat

    • 7. CAPELLA, Cœtus Clericorum, quos vulgo Capellanos vocant, qui Episcopis inserviunt, eorumque adsunt ministerio.

    • 8. CAPELLA, Pegma funebre, tumulus honorarius. (capella fustea 'etwas aus Holz, das man auf die Leiche legt)

    • 9. CAPELLA, Forum, locus contectus, ubi merces venum exponuntur, idem quod Hala 1. Mensa, stallum.

    • 10. CAPELLA, Pars fibulæ, vulgo Chape

    • 11. CAPELLA, vox chimica, Aquæ stillatitiæ apex clibanarius, operculum

    =

    • 1. kurze capa (des hl. Martin)

    • 2. danach benannt der Kultraum selbst, in der der Mantel des hl. Martin aufbewahrt wurde, innerhalb der Pfalz, übertragen auf andere Kulträume

    • 3. Schatzkammer für Kultgegenstände

    • 4. königliches Archiv

    • 5. kirchliche Schatzhaus

    • 6. jedes kleine Gotteshaus, das keinen eigenen Priester hat

    • 7. Konvent und Dienst der capellani, die im Dienst des Bischofs stehen

    • 8. (unverständlich, Art Grabkreuz?)

    • 9. Markthalle

    • 10. Teil der Schnalle (frz. chape; wohl das Gegenstück der Nadel)

    • 11. chemischer Ausdruck: Spitze / Deckel des Destillierapparats

    Demnach war capella:

    • die Martinsreliquie

    • Lagerraum

    • Kultraum, Gedenkstätte

    • Versammlungsraum, Markthalle

    • Art Deckel

Theorien

  • Quellen

    • Capella war ursprünglich ein Reliquienschrein, über dem man Eide ablegte. Die Hüter der Schreins nannte man capellani, so dass capella die Bedeutung 'alle Hüter' und schließlich 'Kultraum' bekam.

    • Cappa 'Kapuze' bezeichnete später den Kapuzenmantel. Aus capella schloss man offenbar, dass auch Martin eine cappa getragen habe, wobei unklar ist, ob an den Soldatenmantel oder die Kasel gedacht war.

      Cappa soll auch die Bedeutung 'Feldzeichen' gehabt haben.

  • Diez (1897-89 / 1969)

    • 85 Capanna

      • it., sp. cabaña, pg. piem. u. s. w. cabana, fr. cabane hätte.

      • Schon aus dem 7. jh. bekannt:

        • hanc rustici capannam vocant, quod unum tantum capiat, sagt Isidorus.

      • Nicht aber von capere, da die rom. Sprache kein suffix anna anerkennt;

      • eben so wenig also auch von dem subst. cappa mantel, welches altspan. (s. Alex) und mailänd. auch hütte bedeutet:

        • cappa 'Hütte' nicht zu verifizieren

      • das wort muß, wie es da ist, aufgenommen sein

      • und hier ist an das gleichbed. kymr. caban (m.), dimin. von cab, zu erinnern; hieraus engl. cabin, fr. cabine t, it. gabinetto, sp. gabinete.

    • 86 Cappa it., sp. pg. pr. capa, fr. chape mantel.

      • Ein sehr altes wort, vielleicht noch aus der röm. volkssprache: capa, quia quasi totum capiat hominem, bemerkt Isidorus 19, 31, 3, wo er die ecapa auch capitis ornamentum nennt, denn man zog sie über den kopf; appa findet sich in einer urk. v. j. 660, s. Bréq. n. 146 und später oft, z. b. mitra kappa Gl. ant. (Class. auctores).

      • Man leite es nicht von caput, woraus wohl capo, schwerlich ein in seiner bedeutung so sehr abweichendes fem. capa cappa werden konnte. Die einfachen substantiva entspringen hauptsächlich aus verbis und so entsprang cappa, wie auch Isidor sagt, aus eapere und bedeutet das umfangende: so heißt and. gifang kleid von fâhan fangen, mhd. vazzen ist sowohl capere wie vestire.

      • Das doppelte p (auch span. scheidet sich capa vom vb. caber) ist kein einwand: schärfungen eines consonanten in einem bestimmten worte sind nicht selten, eine solche begegnet auch in cappone von capo.

  • Kluge 2002 (ähnlich schon 1894)

    • Kapelle (9. Jh.) Entlehnung.

    • Im Althochdeutschen (ahd. kapella, mhd. kap[p]elle, kappel) mit der Bedeutung "kleines Gotteshaus" entlehnt aus ml. cap(p)ella, eigentlich "kleiner Mantel", einem Diminutivum zu l. cappa "eine Art Kopfbedeckung".

    • Zunächst Bezeichnung für das Gebäude, in dem ein Umhang als Reliquie des Heiligen Martin von Tours aufbewahrt wurde. Dann Verallgemeinerung, auf "kleines Gotteshaus".

    • Die Bedeutung "Gruppe von Musikern" entsteht als Bezeichnung für Musiker, die bei festlichen Anlässen in der Schloßkapelle spielten.

  • Wilhelm lüders, Capella. Die Hofkapelle der Karolinger bis zur Mitte des neunten Jahrhunderts. capellae auf Königs- und Privatgut (1909)

    • Die Merowinger, erhoben Martin zu ihrem Nationalheiligen, aber von der Verehrung des chlamys genannten Mantels hören wir nichts. Erst 675 wird ganz selbstverständlich von Eiden berichtet, die man leisten musste im Betraum der königlichen Pfalz über der capella domni Martini, der c. des Herrn Martin. Diese Reliquie bekam im Merowingerreich immer größere Bedeutung. Als ihre Hüter wurden capellani eingesetzt. Unter den Karolingern spielte dieses Andenken keine Rolle mehr. Die capellani aber gab es weiter, jetzt als "Hofprediger", das gesamte geistliche Personal bekam nun den Namen capella, der dann auf den Andachtsraum übertragen wurde.
      • Verwirrung, weil nach Gregor von Tour, Vita Patrum 8,5 von einer wunderkräftigen Kasel mit cappa-Kapuze des hlg. Nicetius von Lyon berichtet wird.
  • TH 08.12.2012: ein sem. Wort, vgl. arab. قباء qabbâʔ 'Obergewand, Mantel'

    • eher umgekehrt mit Lautersatz q = unbehauchtes c und b = p (P fehlt im Arab).

Diskussion

  • Man kann nicht alle Quellen über einen Kamm scheren:

    • Cappa war in den ältesten Belegen (1-2) nicht der Mantel, sondern die Kapuze.

    • Nach den ältesten Belegen für capella (3-5) wurden Eide mit der Hand über der  capella des hl. Martins geschworen. Das kann man verstehen als

      • über dem offen da liegenden Kleidungsstück

      • über einer capsella 'Reliquienschrein'

      Du Cange deutet capella als brevior capa 'kurze capa' und lehnt die Deutung als capsella ab .

    • In 6 ist capella die Gesamtheit der capellani, die das Heiligtum hüteten, das später capa beati Martini genannt wird. (7)

    • Eine capa wurde als Feldzeichen und Siegbringer auf den Kriegszügen mitgeführt (8.9).
      Auch die Griechen hatten im Krieg eine kapa dabei, die von einem Mann getragen wurde, der außer dem Bannerträger und dem Trompeter in der Nähe des Anführers stand (9).

      • Es ist gut vorstellbar, dass man Martins Soldatenmantel als Fahne benutzt hat. Aber auch bei den Byzantinern? Da heißt es nur, dass sie in  der Schlacht Reliquien namens kapa dabei hatten. Das war doch eher ein Behälter als eine Fahne.

        • Wahrscheinlich liegt eine Verwechslung vor: Nach 7 führten die Franken ihr Heiligtum als magischen Gegenstand mit, der Sieg brachte. Die zuständigen capellani trugen sie eher als Symbol, wie die Bundeslade im AT oder wie die Monstranz bei einer Prozession. Erst später kam der Gedanke auf, dass es sich um ein Feldzeichen gehandelt habe.

        • Bei dem griech. Kapa-Träger (9) ist es unwahrscheinlich, dass der Feldherr außer dem βανδοφόρος vandóforos 'Bannerträger' noch einen zweiten Standartenträger mit der Kapa hatte. Der trug die Kapa aber nicht als Kleidungsstück, sondern βαςτάζων αὐτὶν vastázōn avtín 'trug sie mit den Händen', kaum die Reliquie selbst, sondern den Behälter, in der sie war. Der Ausdruck kapa legt den Gedanken nahe, dass die Reliquie in ein Tuch gewickelt war, was aber nicht zwingend anzunehmen ist. Es ist auch nicht gesagt, dass das immer dieselbe Reliquie gewesen wäre.

          • wohl ein Missverständnis: Man hatte in der Schlacht einen Geistlichen im Messgewand (cappa) dabei, der die Reliquie trug.

    • Verwirrend ist der Einschub, dass die Griechen wie die Franken "tragbare Kirchen", d.h. doch wohl Zelte für religiöse Handlungen da bei hatten. (9)

    • 10-14 belegen die Bedeutung von capella als Kleidungsstück.

    • In den späteren Belegen ist aber capella hauptsächlich ein Raum.

  • cappa 'Kapuze'

    • 'Mantel' stünde dann pars pro toto für das ganze Kleidungsstück.

      • vgl. Hose 'Beinröhre > Beinkleid'

    • Konsonantenverdopplung im Lat. meist durch Assimilation (ad-p- > app-). Aber:

      • mappa 'Tuch' (Fremdwort)

      • cupa 'Fass' / cuppa 'Becher' (affektive Verdopplung, auch capa überliefet)

        • Aber was ist capa? < japhet. *śkep- 'bedecken'

  • Die Reliquie, über der man schwor, hieß nicht cappa, sondern capella.

    • Kommt capella gar nicht von cappa?

      • Lat. -ellus ist Diminutiv von Wörtern auf

        • -er (liber 'Buch' > libellus 'Büchlein', caper 'Bock' > capellus 'Böckchen')

        • -ulus (anulus 'Ring', anellus 'Ringlein')

        • später auch = -ulus

      • Capella kann Diminutiv von capulus (u. a.) 'Sarg' sein, also 'Reliquienschrein' (= capsa, beides zu capio 'fasse'), würde gut zur Martinsreliquie passen.

        • Wenn von capulus, sollte man aber capellus erwarten (> roman. 'Hut' Meyer-lübke 1645)

        • Im Roman. wurde capsa > cassa (Meyer-lübke 1658). Capella kann also nicht < capsa kommen.

  • In späterer Zeit aber war capella das über der Tunika getragene Obergewand (12). Das muss man dann doch verstehen als 'kurze cappa'. Da man mit den Enden der "langen " cappa auch die Füße bedecken konnte (1), wird die capella wie der Kasel nur bis zu den Waden gereicht haben. Mit anderen Worten: capella = Kasel!

    • ir. cás 1. casus 'Fall', 2. *capsus 'Behälter'; cásail f. *capsalis 'Futter, Schachtel, Verkleidung, Rahmen (Fenster)'; casal m. *casulus 'Messgewand' CaSchIr 63

    • cymr.

      • cab 'Feldbett; Hütte, Kabine; Kappe, Kapuze', caban 'Hütte, Kabine' SpWelsh 62

      • capan *capanna 'Kappe, Umhang, Pluviale (Messgewand), Mantel; Türsturz' SpWelsh 69

    zeigen, wie eng cappa und capsa verzahnt sind.

Klärung

  • Bedeutungen:

    • Cappa 1. 'Kapuze' bekam später die Bedeutung 'langer Kapuzenmantel'.

    • Diminutiv capella 1. 'ein kürzeres geistliches Gewand' = Kasel

    • Capella 2. eine Martinsreliquie, die in der königlichen Pfalz verehrt wurde.

    • Capa 2. ein Heiltum, das man mit in den Krieg nahm

    • Capella 3. ein Raum:

      • Kultraum, Versammlungsraum, Markthalle = basilica?

      • Aufbewahrungsraum

    • Capella 4. Art Deckel

  • Wie stichhaltig ist die herkömmliche Erklärung, dass alles auf die Martinsreliquie zurückgeht?

    • dafür: die Tradition

    • Einwände:

      • Die Martinsreliquie hieß capella, das Kriegsheiligtum aber capa.

        • Erklärbar vielleicht durch die spätere Mode des kürzeren Umhangs

      • Die von Du Cange abgelehnte Ableitung von capsa 'Behälter' wird besser der Tatsache gerecht wird, dass in den meisten Belegen capella kein Kleidungsstück, sondern einen Raum bezeichnet.

        • Man könnte aber alles auf einen Nenner bringen mit der Überlegung, dass das Grundwort sowohl 'Decke' als auch 'Dach' bedeuten konnte.

        • Dann  könnte man auch capanna 'Hütte' einbeziehen.

Erklärung

  • cappa 'Decke' vgl. roman. capanna *Zelt*, 'Hütte' < japhet. *śkep- 'bedecken'

  • Dim. capella mit mehreren Bedeutungen

zurück cappa | Kappelle | Quellen

 

 

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Email:

Aktuell: 28.08.2021