Startseite | Religion | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Lautregeln

indogermanisch

Email:

   
  1. kl- > śkl- > śl- > l-

    • P924 lat. silex 'Kiesel', siliqua 'Schote' < *scel-

    • P926 ahd. slīzan 'spalten' < *sklei-

    • skulan > sollen

  2. Hauchdissimilation (Graßmannsches Gesetz)
    KraheI 1,94

    • Im Aind. und Griech. geht von zwei h im selben Wort eins verloren, in der Regel das erste:

      • dʰe-dʰē-mi 'platziere'

        • aind. dadʰāmi

        • griech. τίθημι titʰēmi

      • Das gilt auch für griech. h- < *s-

        • japhet. *seƺʰ- 'festhalten, halten, überwältigen, siegen'

          • griech.

            • ἑξω héxō werde haben'

            • aber ἔχειν ékʰein 'haben'

  3. dʰt >

    KraheI 1,94

    • aind. ddh (bʰudʰtós > buddhá 'erleuchtet'

    • griech. st (bʰudʰtós > pystós 'bekannt')

    • lat. st (kudʰtōd- > custōs 'Wächter')

    • germ.
      anders als Krahe nach der Vernerschen Regel

      • nachtonig: żd (kudʰtóm > got. huzd > nhd. Hort)

      • vortonig: st (mádʰtos > Mast)
        nicht !Mart nach Krahes Regel

 

Schrift: ARIAL UNICODE MS

Sonderzeichen

Abkürzungen

 

nach oben

Übersicht

 

 

 

Datum: 2010

Aktuell: 09.02.2019