Startseite | Religion | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Südhessisch

Beleg

Email:

   
  • Obwohl der Affe kein Geschöpf unserer heimischen Tierwelt ist, hat er doch den Pfungstädter Sprachschatz sehr bereichert, nicht nur als Schimpfwort wie "dummer Aff". Ist jemand mittellos, so ist er "Blodt wie en Aff am Oarsch", ahmt man etwas nach, so "macht ma alles noch wie en Aff". Man "schneidt Fratze wie en Aff", "sitzt off'm Road wie en Aff off'm Schleifstoa". "Lern en oalte Aff Meiler mache" und "woan die Affe steje, gitt's Räje" waren als Redensarten gebräuchlich. Hat einer einen Rausch, so "tregt er en Aff hoam". Sitzt er zu lange auf dem Clo, so "macht er enn Aff mit Kralle". "Oam de Aff mache" oder "ich bin doach doin Aff nett" sagt, daß man jemanden nicht den Lakai, den Jockel machen will. "Enn Aff offbinne", heißt etwas weißmachen und "oan Aff macht zehe" ist eine Binsenweisheit. Die Pfungstädter haben aus Affe sogar das Eigenschaftswort "affig", das heißt "eingebildet" "albern" gebildet. Es kann sich jemand "affig stelle", "affig oziehe" und "affig benemme". PfZ 30.08.1975

 

Times New Roman 5.01

Wörter

Zeichen

nach oben

Übersicht

 

 

 

Datum: 1968-2008

Aktuell: 09.02.2019