Startseite | Religion | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Südhessisch Belege

 

Email:

   
  • Fritz. Hunger how ich kahn, dann die Raas hat mich zu sehr ahgegriffe, awwer die Gorjel is mer ganz voll von dem verdammte Schosseestaab, der setzt sich ahm uf die Brust (hustet) - wann er villeicht ebbes zu drinke hett –

    Bärbel (spöttisch.) Kahn rohde Wei howwe mer net.

    Knippelius. Drauß in der Kich steht e ganzer frischer Zuwwer voll Wasser vum Ballaum, des is der gesindst Drank vor so junge Leit.

    Fr. Knippelius. No Vadda, so gew-em doch vun dem Wei, wo mer vun Mainz krickt howwe, mer hehrt's-em jo oh, er hot en ganze raue Hals. Da, Bärwel, host-de de Kellerschlissel, bring ah vun dene Budelje newer'm Eppelbräht, steck mer owwer des Haus net oh. (Bärbel ab.)

    "Hunger habe ich keinen, dann die Reise hat mich zu sehr angegriffen, aber die Gurgel ist mir ganz voll von dem verdammten Chausseestaub, der setzt sich einem auf die Brust - wann ihr vielleicht etwas zu trinken hättet -

    Keinen roten Wein haben wir nicht.

    Drauß in der Küche steht ein ganzer frischer Zuber voll Wasser vom Ballonplatz, das ist der gesündeste Trank für so junge Leute.

    Na Vater, so geb ihm doch von dem Wein, wo wir von Mainz kriegt haben, man hört es ihm ja an, er hat einen ganzen rauen Hals. Da, Bärbel, hast du den Kellerschlüssel, bring eine von den Bouteillen neber dem Apfelbrett, steck mir aber das Haus nicht an." NTH 2,3

   

nach oben

Übersicht

 

Datenbank Südhessisch | Abkürzungen

 

Datum: 2015

Aktuell: 09.02.2019