Startseite | Religion | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Südhessisch Belege

 

Email:

   
  • Nachtschatten (zu Fr. Puttel.) Glauben Sie es nicht, wertheste Frau Puttel; wie sollte ich dazu kommen? So einen achtungswerthen Mann Fr. Puttel (gereizt.) Es wehr owwer aach e Schann un e Schimp, nemme-Se mer'sch net iwwel. - Fritz (zu Fr. Puttel.) Sehe-Se, ich hett mein Rand ganz gehalte, owwer soll ich ruhig zugucke, wann Ihne so e Kerl am Nannsahl erumfihrt? Wos er Ihne nochgesogt hot - ich schehm mich orndlich, owwer es is mei Schulligkeit: bei alle Leit hot er gesogt: des Bienche do kehm em vor wie e verwinscht Brinzeß, un Sie wehrn der feirig Drach, wo se bewache deht; - Sie hette sich aach falsche Zäh eisetze losse. "Es wäre aber auch eine Schande und ein Schimpf, nehmen Sie mir's nicht übel. - Sehen Sie, ich hätte meinen Rand gehalten, aber soll ich ruhig zugucken, wann Ihnen so ein Kerl am Narrenseil herumführt? Was er Ihnen gesagt hat - ich schäme mich artlich, aber es  meine Schuldigkeit: bei allen Leuten hat er gesagt: das Binchen da käme ihm wie vor wie eine verwünschte Prinzess und Sie wären der feurige Drache, wo sie bewachen täte; Sie hätten sich auch falsche Zähne einsetzen lassen." NTH 4,11

   

nach oben

Übersicht

 

Datenbank Südhessisch | Abkürzungen

 

Datum: 2011

Aktuell: 09.02.2019