Startseite | Religion | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Südhessisch Belege

 

Email:

   
  • Kimmd awwer de Schaffner, un seecht aam, daß des Raache im Wage verbodde weer, dann freecht mer'n großbrotzig, wo däß geschriwwe stind. Un wann der Schaffner aam zeiche dhut, wo's a'geschriwwe is, dann seecht mer verächtlich: do hett mer viel zu dhu, wann mer all däß Zaik läse wollt, wo da runderum a'geschriwwe is. Im weidere Gespräch mit dem Schaffner raacht mer ruhich sei Zigarett färdich, schmeißt de Stumbe uff die Erd, leßt den Schaffner links lieje un sieht, daß mer an de nechste Haltestell aus em Wage enaus kimmt. "Kommt aber der Schaffner und sagt einem, dass das Rauchen im Wagen verboten wäre, dann fragt man ihn großprotzig, wo das geschrieben stünde. Und wann der Schaffner einem zeigen tut, wo es angeschrieben ist, dann sagt man verächtlich: da hätte man viel zu tun, wann man alle das Zeug lesen wollte, wo da rundherum angeschrieben ist. Im weiteren Gespräch mit dem Schaffner raucht man ruhig seine Zigarette fertig, schmeißt den Stumpen auf die Erde, lässt den Schaffner links liegen und sieht, das man an der nächsten Haltestelle aus dem Wagen hinaus kommt." SchRDH 2,233
   

nach oben

Übersicht

 

Datenbank Südhessisch | Abkürzungen

 

Datum: 2011

Aktuell: 09.02.2019