Startseite | Religion | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschpfungen

Sprachen | Wrter | Grammatik | StiLīstik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

FehlheimerStrae63

64625 Bensheim

Sdhessisch

Anekdote: Brautwerbung

Email:

   
  • Əm Hnnəs sin Kʰaʳl sdˬə bissċhən infldiǵ und schyhtɛʳn. Sin Mddɛʳ mind, əs wǣʳ Zaid, dassˬɛʳ haiɛʳd. "Ai Mmā, wi sollˬihˬdnn dɛs nfngən?" - "Dŭ kʰennt dɔch dəs Līsċhən aus də Undɛʳgass, - wiſǯtʊ, wenˬih min?" - "Jā, Mmā." - "Di wǣʳ dɔch ws fʳ dih, dī kriggdˬə bissċhən Fɛld und dū kriggtˬə bissċhən Fɛld, und d hƀdˬeʳ dɔch ws, fn dem ʳ lɛƀən kʰnnd. Mintʊ nt āuch?" - "Aiˬj, Mm. Und ws mussˬih dnn d machən?" - "Ai d gētʊ zuˬırə und sgt: "GʊnˬDaḡ, Līshən." Und dnn sǣgdˬsı āuch: "GʊnˬDaḡ, Kʰaʳl". Und dnn kʰnndˬȉʳ j yƀƀɛʳs Wɛɛʳ reddən. Und ddɐbai mustʊ aƀƀɛʳ līb zurə sin, h̄ʳtʊ?" - "Jā, Mmā. Und dnn?" - "Und dnn dŭdˬıʳ ə bissċhən yƀƀɛʳ di Ǟʳƀəid schwtzən. Hȧtʊ mih fərtndən?" - "Jā, Mmā."
    Də Kʰaʳl gēd also in di Un
    dɛʳgass und sǣgd: "GʊnˬDaḡ, Līshən." Unds Līshən sǣgd: "GʊnˬDaḡ, Kʰaʳl". Und dnn wissənˬsı nt waiɛʳ und guckən nnndɛʳ fɵrbai. Līshən: "Ws hȧtʊnn mʳ zʊ sğən?" - Und d platzds ausˬəm Kʰaʳl əraus: "Guckˬəml, di Snn schind! - Killəkillə. - Und mɔʳġə fʳɳˬŵȉʳ Pʰūl."

  • "Dem Hannes sein Karl ist bisschen einfltig und schchtern. Seine Mutter meint, es wre Zeit, dass er heiratet. "Ei Mama, wie soll ich dann das anfangen?" - "Du kennst doch das Lieschen aus der Untergasse - weit du, wen ich meine?" - "Ja Mama." - " Die wre doch was fr dich. Die kriegt ein bisschen Feld und du kriegst ein bisschen Feld, und da habt ihr doch was, von dem ihr leben knnt. Meinst du nicht auch?" - Ei ja, Mama. Und was muss ich dann machen?" - "Ei da gehst du zu ihr und sagst: Guten Tag, Lieschen. Und dann sagt sie auch: Guten Tag, Karl. Und dann knnt ihr ja bers Wetter reden. Und dadabei musst du aber lieb zu ihr sein, hrst du?" - "Ja Mama. Und dann?" - Und dann tut ihr ein bisschen ber die Arbeit schwtzen. Hast du mich verstanden?" - "Ja Mama."
    Der Karl geht also in die Untergasse und sagt: "Guten Tag, Lieschen." Und das Lieschen sagt: "Guten Tag, Karl." Und dann wissen sie nicht weiter und gucken an einander vorbei. Lieschen: "Was hast du denn mir zu sagen?" Und da platzt es aus dem Karl heraus: "Guck einmal, die Sonne scheint! - Killekille. - Und morgen fahren wir Pfuhl." TH

 

Times New Roman 5.01

Wrter

Zeichen

nach oben

bersicht

 

 

 

Datum: 1968-2010

Aktuell: 09.02.2019