Startseite | Religion | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Südhessisch

Beleg

Email:

   
  • "Ich hab in de Kisch e Ruugsaamsche hogge, des geht mer vleicht uff die Nerve!" - "Was issen des, e Ruugsaamsche?" - "Ei e Ruugsaamsche halt, so e Vieh wo owends oofengt do rum zu zirpe!" - "Du moonst e Grill, ein Heimchen oder was?" - "Ei ja, e Ruugsaamsche." - "Wieso haast en des Ruugsaamsche?" - "Des waas ich aa net, vielleicht weil sich's in die Eck ruuschelt."  »Ich habe in der Küche ein Ruksheimchen (Grille) hocken, das geht mir vielleicht auf die Nerven. - Was ist das, ein Ruksheimchen? Ei ein Ruksheimchen halt, so ein Vieh, wo abends anfängt da rum zu zirpen. - Du meinst eine Grille, ein Heimchen oder was? - Ei ja, ein Ruksheimchen. - Wieso heißt das Ruksheimchen? - Das weiß ich auch nicht, vielleicht weil sich's in die Ecke ruschelt (kuschelt).«
    Uli Laumann, Wixhausen, brieflich 16.11.2009

 

Times New Roman 5.01

Wörter

Zeichen

nach oben

Übersicht

 

 

 

Datum: 1968-2009

Aktuell: 09.02.2019