Startseite | Religion | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Südhessisch

Lied

Email:

   

1. Gɛi mȉʳ nìt yƀƀɛʳ máín Äckʳçhən und gɛi mìʳ nìt yƀƀɛʳ máín Wīs und gɛi mìʳ nìt zu máinm līb Schätzələ und gɛi mìʳ nìt zu máinə Līs.

2. Und hindɛʳ máinm Nȧchbɐʳ sáinm Schͽyɛʳchən, då gyckəld und gackeld də Hân undˬə gənäschiǵəs Hynkəlçhən schleicht sich listig heran.

3. Gɛi mȉʳ nìt yƀƀɛʳ máín Äckʳçhən und gɛi mìʳ nìt yƀƀɛʳ máín Wīs. Und wánnˬiçhˬəm Bauɛʳ sáín Bäʳƀəl nìt krīġ, då kriġġˬiçhˬəm Myllɛʳ saín Līs.

1. "Geh mir nicht über mein Äckerchen und geh mir nicht über meine Wiese und geh mir nicht zu meinem lieb' Schätzele und geh mir nicht zu meiner Liese.

2. Und hinter meinem Nachbarn seinem Scheuerchen, da gickelt und gackelt der Hahn und ein genäschiges Hinkelchen schleicht sich listig heran.

3. Geh mir nicht über mein Äckerchen und geh mir nicht über meine Wiese. Und wenn ich dem Bauer seine Bärbel nicht kriege, kriege ich dem Müller seine Liese." TIr

                 Text von 3. unsicher erinnert

Die erste Strophe hat meine Mutter wohl 1936/37 in der Landwirtschaftsschule in Michelstadt kennengelernt, da Odenwälder Dialekt (gɛi, Schätzələ). Die zweite Strophe war wohl ursprünglich hochdeutsch.


1. Gieh mer nit iwwer mei Äckerche, Äckerche, Gieh mer nit iwwer mei Wies’ Gieh’ mer nit bei mei läib’ Schätzelche, Schätzelche, Gieh mer nit bei mei Luis’ Gieh’ mer nit bei mei läib’ Schätzelche, Schätzelche, Gieh mer nit bei mei Luis’

                 Die beiden nächsten Strophen gehören zu Alleweil rappelt's am Scheuertor

2. Maadche, woas seist dau su engebild’, ... Maadche, woas seist dau su stolz, Maanst, weil Dein Babbe de Schubkerr’n fiehrt, .., un Dei Mamme träht Holz ...

3. Saist de daa goarnit mei Läiwesje, ... saist de daa goarnit mie mei’? Aich huu Daich immer su fruh gehoatt, fruh gehoatt, soll des daa goarnit mieh sai’? Aich huu Daich immer su fruh gehoatt, fruh gehoatt,

1. Geh mir nicht über mein Äckerchen, geh mir nicht über meine Wiese. Geh mir nicht bei mein lieb' Schätzelchen, geh mir nicht bei meine Luise.

2. Mädchen, was bist du so eingebildet, Mädchen, was bist du so stolz. Meinst, weil dein Papa den Schubkarren fährt und deine Mama trägt Holz.

3. Bist du denn gar nicht mein Liebeschen. Bist du denn gar nicht mehr mein. Ich habe dich immer so *treu gehabt, soll das denn gar nicht mehr sein?"
                 Aus dem Westerwald Web
                 "Fruh" ist verderbt statt "*treu."

 

Times New Roman 5.01

Wörter

Zeichen

nach oben

Übersicht

 

 

 

Datum: 1968-201!

Aktuell: 09.02.2019