Startseite | Religion | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Südhessisch

Redensart

Email:

   
  • hurrā di Gayl "hurra die Gäule" TH

    • Sprachgebrauch:

      • ursprünglich: adv. 'schnell'

        •  mit "Hurra die Gäule!" drauflos kajäckern (fahren) 19" Dst

        • Es geht hurra die Gail, d.h. sehr schnell ShWb 2,1121

        • Hätte man vll mit Drecksfußball manche spiele zu Null gespielt oder eventuell gewonnen als Hurra die Gäule nach vorne zu maschieren und zu tricksen Web (nicht mehr verfügbar)

      • später verstärktes "hurra"

        • Fastnacht - Hurra die Gäule 19" Dst

        • Hurra die Geil, woas seun ich froh – Die gut alt Biddelberner Kerb ess wirrer do! "Hurra die Gäule, was sein ich froh, die gute alte Büttelborner Kirchweih ist wieder da!" Web

        • Hurra die Geil, do war woas los, in Biddelborn uff de Meenzer Stroß. "Hurra die Gäule, da ist was los, in Büttelborn auf der Mainzer Straße." Web

  • Deutung:

    • zum Antreiben der Pferde, evtl., bei der Kavallerie

      • macht nur Sinn bei einem Gespann

      • in diesem Gebrauch unbezeugt

    • also eher umgestaltet aus hurra-(di)-burra 'hastig, Hals über Kopf'

 

Times New Roman 5.01

Wörter

Zeichen

nach oben

Übersicht

 

 

 

Datum: 1968-2010

Aktuell: 09.02.2019