Startseite | Religion | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Südhessisch

Reim

Email:

   

Rekonstruktion
In Fráŋ
kfùʳd in də Juððəgass, då wōnd de Bäckɛʳ Beck, dɛʳ štreckd sáin Âʳsch zum Fenśtɛr naus und sǣgd, dɛs wǣʳ ən Weck. Då kʰummən di Lͽyd gəlāun und wollən den Weck siçh kʰāun, då dŭdˬɛʳ’n wiððɛʳ náin und sǣgd: Dɛʳ Weck ìs máin.

"In Frankfurt in der Judengasse, da wohnt der Bäcker Beck, der streckt seinen Arsch zum Fenster hinaus und sagt, das wäre ein Weck. Da kommen die Leute gelaufen und wollen den Weck sich kaufen, da tut er ihn wieder hinein und sagt: der Weck ist mein."

Die Frankfurter Judengasse war ursprünglich Getto, 1811 aufgehoben, nach Wegzug der Juden Armenviertel, 1874/ 84 abgerissen Wikipedia

  • In Froankfort in de Hinnergaß, do wohnt de Bäcker Beck, der streckt seun Arsch zum Fenster naus, un segt es wär en Weck. Do kimmt e Fraa gelaafe, unn will de Weck oabkaafe, der zieht er'n wirrer oi, un segt der Weck is moi!
    "In Frankfurt in der Hintergasse, da wohnt der Bäcker Beck, der streckt seinen Arsch zum Fenster hinaus und sagt, des wäre ein Weck. Da kommt eine Frau gelaufen und will den Weck abkaufen, da zieht er ihn wieder ein und sagt: Der Weck ist mein."

    Link http://www.blauebuwe.de/main/liedscher.html nicht mehr zugänglich

  • Bensheim: An de Middelbryck am Eck / do wohnt de Bäcker Beck. / Der streckt soin Oasch zum Fenster naus / un secht, des wär en Weck / Do kumme die Leit gelaafe / un wolle den Weck sich kaafe, / do tut er'n widder noi / un secht: der Weck is moi.
    "An der Mittelbrücke (in Bensheim) am Eck, da wohnt der Bäcker Beck, der streckt seinen Arsch zum Fenster hinaus und sagt, das wäre ein Weck. Da kommen die Leute gelaufen und wollen den Weck sich kaufen, da tut er ihn wieder hinein und sagt: der Weck ist mein." BlümD 81
  • Bad-Wimpfen: De Raddles-Beck veʳkāfd sein Weck, der streckd sein Āʳsch zum Fensteʳ eraus unn sächd, es wēʳ en Weck. Nō komme die Leit unn wellen'n kāfe; dō dūd er en wirreʳ nein unn sächd: dēʳ Weck ghēʳd mein.
    Der Raddles-Beck (Bäcker) verkauft seine Wecken, der streckt den Arsch zum Fenster heraus und sagt, es wäre ein Weck. Nun kommen die Leute und wollen ihn kaufen, da tut er ihn wieder hinein und sagt: Der Weck gehört mein." ShWb 21,324

  • Zell (Erbach) Se Frankfurd in de Jurregaß, do wohnd de Bäcker Beck, der henkd sein Åʳsch zum Finster raus unn kreischd: Ihr Leid, kāfd Weck!
    "Zu Frankfurt in der Judengasse, da wohnt der Bäcker Beck, der hängt seinen Arsch zum Fenster raus und kreischt (schreit): Ihr Leute, kauft Weck!" ShWb 21,324

  • In Frankfurt in de Juddegaß / Da wohnt der Bäcker Beck, / Der streckt de Leut sein Arsch enaus / und sagt, es wär en Weck.
    "In Frankfurt in der Judengasse, da wohnt der Bäcker Beck, der streckt seinen Arsch zum Fenster hinaus und sagt, das wäre ein Weck." ZCW
    2

  • Hochstädten: In Frankford uff em Eck, do wohnd der Bäcker Beck; er streckd sein Arsch zum Finster naus und segt, des wēr en Weck.
    "In Frankfurt auf dem Eck, da wohnt der Bäcker Beck, der streckt seinen Arsch zum Fenster hinaus und sagt, das wäre ein Weck." ShWb 1,349

 

Times New Roman 5.01

Wörter

Zeichen

 

 

nach oben

Übersicht

 

 

 

Datum: 1968-2008

Aktuell: 09.02.2019