Startseite | Religion | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Südhessisch

Reim

Email:

   
  • Das Kleinkind setzt man auf den Schoß, umarmt es mit der linken Hand, fasst mit seiner linken Hand das linke Händchen und dreht die Handfläche etwas nach oben. Danach fast man mit seiner Rechten den rechten Zeigefinger des Kindes und kitzelt damit die Handfläche des linken Händchens. Während des Kitzelns wird aufgesagt "Tilli-li-li-li-lennsje" 1-2 mal. Danach wird das rechte Händchen plötzlich fallengelassen und man klemmt mit seiner Rechten das Näschen des Kindes leicht zu und zieht daran leicht aber schnell hin und her. Während man das Kind am Näschen schnappt, fragt man auch ganz plötzlich und laut "Was fresse die Gänsjer?“. Darauf sollte das Kind mit verstopfter Nase antworten. "Hawwer un Kläi, awatschje loss ma Näsje gäih." Wolgadeutsch Dewiwje

    • awa- ist russische Schreibung für aua-.

  • = Was fressen die Gänschen? Hafer und Klee, auatsch'chen, lass mein Näschen gehn!"

 
 

Times New Roman 5.01

Wörter

Zeichen

nach oben

Übersicht

 

 

 

Datum: 1968-2019

Aktuell: 17.03.2019