Startseite | Religion | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Südhessisch

Fingerspiel

Email:

   

Rekonstruktion: Es geht ein Mann die Stege nauf. Er bleibt ein bisschen hocke. Er geht ein bisschen weiter nauf, kommt er an die Glocke (an den Ohren zupfen): Klingelingeling.

Das ist ein Spiel für Säuglinge. Ich gebe dieser Version den Vorzug, weil das Kind nicht antworten muss und weil sich "hocken / Glocken" reimt. Gemeint ist wohl die Türglocke.

  • Gēd ə Mænnçhə Trɛppˬənùff, blaibd ə bissċhən hockən, gēdˬə bissċhən waiðɛʳ nùff: Schɛllən oððɛʳ kloppən? "Geht ein Männchen (die) Treppe hinauf, bleibt ein bisschen hocken, geht ein bisschen weiter hinauf: Schellen oder klopfen?" TH

Die Finger spazieren dabei den Arm des Kindes hinauf, bleiben am Ellbogen "hocken" und gehen weiter bis zur Schulter. Das Kind wählt, was das Männchen machen soll: Bei "Schellen" zupft man am Ohr und sagt "klingeling", bei "Klopfen" klopft man an die Stirn und sagt "bumbum".

  • Etzean: Maisl gäiht die Trepp enuff, da bleibt’s, hocke; gäiht e bissl weider nuff, schelle odder zobbe? "Mäuslein geht die Treppe hinauf, da bleibt's hocken, geht ein bisschen weiter hinauf: schellen oder zupfen?" ShWb 1,1714

  • Beerfelden: Krawweld e Maisl die Steg enuff, dō bleibd’s hocke, krawweld’s e bissĵe weirer nuff, dō will’s robbe. "Krabbelt ein Mäuslein die Stege (Treppe) hinauf, da (am Ellbogen) bleibt es hocken, krabbelt's ein bisschen weiter hinauf, da (auf der Schulter) will es rupfen (ziehen)." ShWb 4,1345

  • Balkhausen: Es gehrˬe Månn die Steg ’nuff, er bleibd e bißje hocke; dō gehd ’s e bißje weireʳ nuff, kimmd ’ ån die Glocke; dann machd ’s lingel, lingel, lingel. "Es geht ein Mann die Stege hinauf, er bleibt ein bisschen hocken, da geht's ein bisschen weiter hinauf, kommt es an die Glocken, dann macht's lingel, lingel, lingel." ShWb 4,350

  • Mühlheim: Geht e Männche die Trepp' enuff, bleibt e bissi hocke, geht e Stückche weiter nuff – klingele oder kloppe.  "Geht ein Männchen (die) Treppe hinauf, bleibt ein bisschen hocken, geht ein Stückchen weiter hinauf: Klingeln oder klopfen?" Llb

  • schwäbisch: ’s gât ən Mãn di Štiəg ənuff... "Es geht ein Mann die Stiege hinauf..."  TIn

  • Geht ein Männchen die Treppe hinauf, (langsam mit 2 Fingern von den Knien über den Bauch übers Gesicht zur Stirn hin spazieren) klopft an, (mit dem Zeigefinger sachte an die Stirn klopfen) bim bam, (bei "bim" am rechten Ohr ziehen, bei "bam" am linken) guten Tag Herr Hampelmann (mit Zeigefinger und Daumen an der Nase wackeln). Fingerspiele:

 

Times New Roman 5.01

Wörter

Zeichen

nach oben

Übersicht

 

 

 

Datum: 1968-2009

Aktuell: 09.02.2019