Startseite | Religion | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Südhessisch

treiben

Email:

 

 

draiƀən Vst. 'treiben'
Stammformen: draib..., gədrìƀƀə
n

  • trans. 'in Bewegung setzen' 19" Hn

    • 'Tiere zum Laufen bringen' 19" Hn Rhm RH  

    • 'zum Tun motivieren' 19" Dst

    • 'handeln, sich mit etwas beschäftigen'

  • intr. 'sich bewegen lassen'

    • von Wasserfahrzeugen, die sich nur durch Wind und Wasser bewegen

    • 'aufgehen' (Teig) 18" Pfs

  • Subst.

    • 'Gewimmel einer Menschenmenge'


  • Lied:

    • "Sitzt in der Ecke die alte Schnecke, guckt dem muntren Treiben zu. Denkt so für sich: Ist nichts für mich. Lasst mir meine Ruhe!" 19" Hn

  • Redensarten:

    • "der treibende Keil" 19" Hn

    • "einen Keil dazwischen treiben" 19" Hn

    • "Schnecken treiben" 19" Hn

  • Sprichwort:

    • "Man darf alles treiben, bloß nicht übertreiben." 19" Hn

  • Wendungen:

    • "es zu weit treiben" 18" #

    • "sein Wesen treiben" 18" Pfs

    • "sich die Zeit vertreiben" 18" #


  • Ableitungen:

    • V Ábgədríƀƀənɛʳ 'Abgetriebener: haltloser Mensch'

    • V áindraiƀən 'eintreiben'

    • V åndraiƀən 'antreiben

    • V bədraiƀən 'betreiben'

    • S Draiƀɛʳ 'Treiber'

    • S Drīb 'Trieb'

    • V dùʳchdriƀƀən 'durchtrieben'

    • V Fassnâchtsdraiƀən 'Fastnachtstreiben'

    • Vrdraiƀən 'vertreiben'

    • V fɔʳddraiƀən 'forttreiben'

    • V ərumdraiƀən 'herumtreiben'

    • V Quēʳdraiƀɛʳ 'Quertreiber'

    • V yƀƀɛʳdraiƀən 'übertreiben'

    • V ùffdraiƀən 'auftreiben'

 

Times New Roman 5.01

Zeichen

nach oben

Übersicht

 

 

 

Datum: 1968-2014

Aktuell: 30.04.2021