Startseite | Religion | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Südhessisch

Gockel

Email:

   

Gyckəl m. Sg. = Pl., Dim. Gyckəlçhən 'Gickel (Gickel, Gockel)'

Etymologie

  • 'Haushahn, gallus gallus domesticus' 18" Pfs 19" Hn 20" Odw
    heutiges Standardwort, amda.
     Hânə

  • (>) scherzhaft 'Fahrrad' 19" Dst

  • (>) 'Frauenheld, Schürzenjäger' 20" Grh

  • Lied:

    • "... schlag's Gickelchen tot. Es legt mir keine Eier und friss mir mein Brot." 19" #

  • Reim:

    • "Der Gickel geht ins Korn... " 19" Hn

  • Sprichwort:

    • "Ein guter Gickel wird selten fett." 19" Hn

  • Sprüche:

    • "Dem geht's zu gut, dem steigt der Gickel." 19" Hn

    • "Diesem (Toten) kreischt kein Hahn mehr nach." 19" Hn

  • Wendung:

    • "welscher Gickel" 19" Dst

  • Ableitungen:

    • V Trutgyckəl 'Trutgickel: Truthahn'

    • V Dánnəgyckəl 'Tannengickel: Kiefernzapfen'

    • V Kʰȉʳçhəgyckəl 'Kirchengickel: Wetterhahn'

    • V Lɛttiçhgyckəl 'LettichGickel: Schwächling'

    • V Wælschgyckəl 'Welschgickel: Truthahn'

    • V Zɔʳngyckəl 'Zorngickel'

 

Times New Roman 5.01

Quellen

Zeichen

nach oben

Übersicht

 

Sprachecke 06.06.2006

 

Datum: 1968-2008

Aktuell: 18.05.2020