Startseite | Religion | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Südhessisch

klopfen

Email:

 

 

kloppən Vsw. 'klopfen'
auch umlautend: klœppšt, klœppd

  • mhd. kloppen 13" Mz

  • schlagen

    • 'hämmern' TH

    • 'hauen, prügeln' 19" Hn

    • ($)

      • vom Herzen 18" Dst

      • um auf sich aufmerksam zu machen 18" Ffm

      • um an der Tür um Einlass zu bitten 13" Mz 19" Hn Pfs

    • '(Karten) spielen' 19" ERB


  • Reim:

    • "Es regnet dicke Tropfen, die Buben muss man klopfen, die Mädchen muss man schonen wie die Kaffeebohnen (Zitronen)." 19" Hn

    • "Geht ein Männchen Treppe hinauf, bleibt ein bisschen hocken, geht ein bisschen weiter hinauf: Schellen oder klopfen?" 19" Hn

  • Spiel

    • "Schinken klopfen" 19" Hn

  • Spruch:

    • "Ei, Jean, wie? ... Auf einmal klopft es. Wer kann das sein? Herein! ..." 19" Pfs

  • Wendungen:

    • "auf den Tisch klopfen" 19" Hn

    • "Karten klopfen" 19" ERB

    • "Sprüche klopfen" 19" Hn


  • Ableitungen:

    • V Beddkloppɛʳ 'Bettklopfer'

    • V bəkloppd 'bekloppt: verrückt'

    • S Kloppɛʳ 'Klopfer'

    • S Kloppfÿsch 'Klopffisch: Schlägerei'

    • V Schɛlləkloppən 'Schellenkloppen'

    • V Teppiçhkloppɛʳ 'Teppichklopfer'

    • Vrkloppən 'verkloppen'

 

Times New Roman 5.01

Zeichen

nach oben

Übersicht

 

 

 

Datum: 1968-2012

Aktuell: 09.02.2019