Startseite | Religion | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Personennamen

Heinrich

Email:

Formen

Erklärung

Prototyp

 

Formen:

Ein Name deutschen Ursprungs. Die ältesten Belege erscheinen in drei Variationen:

  1. 6" Chagnericus (1x)

  2. 7"-8": Heimericus, Heimricus, Heimrich
    Kurzform seit dem 7": Heimo, Heime (evtl. verstanden als 'Wohnung, Geborgenheit')
    Die italienische Form Amerigo steckt im Namen von Amerika.

  3. Seit dem 9": Heinricus, Henricus, Heinrih, Henrih, Heinrich, Henrich, Hinrich
    ndt. Henrik
    Kurzform: Heino (12"), Hein, Hen, Henne (14")
       Heini, Heiner, Henner (modern)
    Koseform: Henze (13"), Heintze > Heinz, Hinz (seit 14")
       Hennechin  (seit 14")
       > Heinzelmann
    Erweiterung: Heinemann (13")

Die Belege für Heinrich setzen da ein, wo Heimrich aufhört. Heinrich setzt also eher Heimrich als Chagnericus fort.

Frz. Henri < ndt. Henrik
Koseform Riquet, fem. Henriette

Das Englische hat zwei Formen:

Henry < ndt. Henrik
mengl. Herry > Harry (gilt als Koseform) versucht die frz. Aussprache Henri [
ɑ̃ˡʀi] wiederzugeben.

   

 

 

Erklärung:

Wfränk. Chagnericus = zu Hagen  + ahd. rîhhi 'vornehm, mächtig, reich'
hätte ahd. Hagenrîh, mhd. *Hain(e)rîh, *Hân(e)rîch ergeben.

Heim 'Wohnung' + ahd. rîhhi 'vornehm, mächtig, reich'
bzw. in Namen wohl Fortsetzung des keltischen Lehnworts rîks (got. reiks) 'Herrscher'

Dazu die eingliedrige Form Heimo (seit dem 7").

Got. *haima-reikeis [ˡxɛ:mɑri:kʰi:s] wäre wohl so etwas wie ein 'Dorfschulze' (haims 'Dorf'). Der junge deutsche Name (zu heim 'Wohnung') lässt sich aber nicht übersetzen, also nicht als 'Hausherr' o. ä.
Heim drückt wohl so etwas wie Gemütlichkeit, Geborgenheit aus, vgl. den mittelalterlichen Frauennamen Hûse < mhd. hûs 'Haus'.
Durch Assimilation wurde das /m/ vor /r/ zu /n/, daher die heutige Form Heinrich
 

 

 

 

Prototyp:

Erster mir bekannter Namensträger: Heimericus, Graf des Oberrheingaus 764-782

deutscher Königsname:

Heinrich I. (* 876 ) - Heinrich VI. 919-1197.
Heilig gesprochen wurde Heinrich II., König 1002-1024. Heiligentag 15. Juli

Andere Herrscher dieses Namens sind alle später:

Frankreich: Henri I. * 1008
England: Henry I. *1068

Die französische und englischen Königsnamen scheinen also den deutschen Heinrich I. zum Vorbild zu haben.

Frz. Henri kommt aber schon um 1100 im französischen Rolandslied als einer der Paladine Karls des Großen vor.

 

 

nach oben

Übersicht

 

Sprachecke 11.11.2008

 

Datum: 2005

Aktuell: 09.02.2019