Startseite | Religion | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Personennamen

Isebel

Email:

Formen

Erklärung

Prototyp

 

Formen:

  • 1. Kön 16.31 ff: איזבל Îzäbäl, Pausa: îzábäl

    • > LXX Ιεζαβελ Iezabel

      • > lat. Hiezabel

        • > nhd. Isebel

  • vergleichbar:

    • phön. בעלאזבל [bʕl-ʔzbl] KoeBau 1,39

    • Ugarit PN iybʿl UgTxtB Nr. 143

 

 

 

 

Erklärung:

  • Theorien

    • "wo ist der Prinz"? oder < *אחיזבל [ʔḥj-zbl] KoeBau 1,39
    • "Vielleicht als Zusammensetzung aus »nicht« und einem Wort, das mit hebr. »ertragen« zusammenhängt, zu erklären"[1]

  • Diskussion
    • In Ugarit, auch in der Bibel, gibt es eine Anzahl Namen, die mit אי ʔî- beginnen, das man als 'wo ist? > nicht mehr da' verstehen kann (איכבוד ʔÎkábôd, 1. Sam. 4,21 'die Herrlichkeit Jahwes ist weggeführt', Volksetymologe aus der Situation).
      Die Frage "wo ist Gott?" kann in der Verzweiflung gestellt werden (Mi 7,10), Ausdruck des Unglaubens sein (Jer. 2,6.8), aber auch von Gottvertrauen bei einem Wagnis (2. Kön 2,14).

    • Anlautendes i- kann aber auch eine Variante von ji- sein, vgl. Isai: Standard ישי Jišaj (1. Sam 16,1 usw.), aber 1 Chr 2,13 אישי Κaj). Also *jizbäl, vielleicht 'er möge ...' (Gen 30,20, Bedeutung unklar).
      So muss man wohl auch das phön. בעלאזבל bʕl-ʔzbl verstehen: 'Baal möge ...'. Für eine Verbalform spricht das griech. Ιεζαβελ Iezabel, allerdings mit einer Vokalisation, die nicht in die Verbalflexion passt.

 

[1] Lexikon zur Bibel, hrsg. Fritz Rienecker & Gerhard Maier © 1994/2001 R. Brockhaus Verlag Wuppertal (ELBIWIN kompakt)

 

 

Prototyp:

  • Isebel, Frau des Königs Ahab 8" (1. Kön 16.31 ff)

  • nicht hierher: Isabel

 

nach oben

Übersicht

 

 

 

Datum: 2010

Aktuell: 09.02.2019