Startseite | Religion | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Personennamen

Naphthali, Naftali

Email:

Formen

Erklärung

Prototyp

 

Formen:

  • hebräisch נפתלי (naftálî)
  • griechisch (Septuaginta) Νεφθαλείμ (Nephthalîm)
    Das auslautende -m
    ist wohl ursprünglich und wurde im Hebräischen als Endung verstanden und abgestoßen.
  Sie benötigen die Schriftart ARIAL UNICODE MS.

 

 

Erklärung:

Der Name wird Gen 30,8 aus dem Semitischen erklärt: נפתולי אלהים נפתלתי (naftulê älohîm niftaltî), was die Einheitsübersetzung wiedergibt als "Gotteskämpfe habe ich ausgestanden mit meiner Schwester, und ich habe mich durchgesetzt".
Das hebräische
נפתלתי (niftaltî) bedeutet aber nicht 'ich habe gekämpft', sondern 'ich war hinterlistig', abgeleitet von einem Verbum פתל (patôl) 'hinterlistig sein'. Ni- ist eine Vorsilbe wie bei uns be-, ge- und wird zur Ableitung von Verben benutzt, aber nicht zur Ableitung von Substantiven.

Der Name Naftali kann in dieser Bedeutung also nicht von diesem hebräischen Verbum kommen. Woher aber sonst?

Nach dem Zusammenhang von Gen 30 ist Naftali nicht der leibliche Sohn Rahels, sondern ihrer Sklavin Bilha, deren Kind Rahel adoptiert. Bei der Adoption bekommt das Kind seinen Namen mit zugeführter Erklärung, vgl. Ex 2,10.

Das spricht für eine Ableitung von dem idg. Wort für 'Neffe, Enkel':

  • japhetit. *-pōt-s 'nicht mächtig, unmündig' > ai. napat, lat. nepos 'Enkel', dt. Neffe

  • mit /l/ als Diminutivendung: 'das Nefflein'.
    Naftali stimmt in seinen Konontanten auffallend mit mhd. niftel 'Nichtlein' überein.

 

 

 

Prototyp:

Naftali, einer der Söhne Jakobs und Stammvater einer der Stämme Israels
heute jüdischer Vorname

 

nach oben

Übersicht

 

 

 

Datum: 2005

Aktuell: 09.02.2019