Startseite | Religion  | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Die Erdteile

Sprachecke in den Echo-Zeitungen

Email:

Europa

Asien

Afrika

Amerika

Australien

Antarktis

 

 

Wer kennt nicht die Sage von der phönikischen Prinzessin Europa? Der Göttervater Zeus verwandelt sich in einen Stier und schwimmt mit dem Mädchen auf dem Rücken nach Kreta. Mal ehrlich, die Geschichte ist doch wohl erfunden! Keine Spur davon, dass die Dame unserem Erdteil seinen Namen gab.

Das fing ganz anders an: Thessalien ist ein Tiefland in Mittelgriechenland mit mehreren Flüssen. Einer davon hieß früher Europos. Die Landschaft drum herum muss einmal Europa geheißen haben. Der Flussname kommt von indogermanisch wer- 'Wasser' und -apa 'Fluss'.

 

Europa wurde bald zum Gegenstück von Asien. Das war ursprünglich nur der westliche Teil der Türkei ("Kleinasien"). In einer hethitischen Chronik aus dem 15. Jahrhundert v. Chr. berichtet ein König von einem Krieg gegen das Land Assuwa, das wohl im Nordwesten der Halbinsel lag. Der Name kommt von hethitisch assus 'gut'. Die Griechen konnten ihn nicht aussprechen und sagten Asia.

 

Der griechische Weltreisende Herodot kam schließlich darauf, dass es noch einen dritten Erdteil gibt, den er Libyen nannte. Libu 'Löwenleute' hießen die kriegerischen Nachbarn der Ägypter.

Die Römer dagegen nannten den Erdteil Afrika. Das war ursprünglich der Name eines kleinen Landes, das dem heutigen Tunesien entspricht. Die Hauptstadt Karthago war von Phönikiern gegründet worden und lag mit Rom im Krieg.

Der Name dieser Gegend ist abgeleitet von dem Einwohnernamen Afer. Das ist wohl die verstümmelte Form von phönikisch chaber 'Kamerad' - so scheinen sich die Leute dort angeredet zu haben.

Afrika wurde wie Libyen bald Name des ganzen Kontinents.

 

Mit der Kenntnis dieser drei Erdteile mussten sich die Menschen zunächst begnügen, bis Kolumbus den vierten entdeckte. Eigentlich hätte man die neue Welt Columbia nennen müssen. Aber der deutsche Verleger Martin Waldseemüller kam dem zuvor und gab dem neuen Kontinent 1507 den Namen Amerika, benannt nach dem Italiener Amerigo Vespucci. Der betrat etwa zur gleichen Zeit wie Kolumbus das amerikanische Festland.

 

Schon der antike Gelehrte Ptolemäus vermutete, dass es im Süden einen Erdteil geben müsste, der auf alten Karten auch eingezeichnet ist und den Namen Terra Australis 'Südland' trägt. Dieses Land wurde erst 1606 gefunden und bekam 1817 den endgültigen Namen Australien.

 

Was auf den alten Karten eingezeichnet ist, ist aber tatsächlich die Antarktis 'was der Arktis gegenüberliegt'. Arktis ist die 'Gegend unter den Sternbildern des großen und kleinen Bären' (griechisch árktos). Der vereiste Kontinent wurde 1820 entdeckt.

 

Die Sage von der Prinzessin auf dem Stier gefällt mir trotzdem. Zu den anderen Erdteilen weiß ich nur trockene Daten, keine anschaulichen Geschichten.

   

nach oben

Übersicht

 

 

 

Datum: 25.05.2004

Aktuell: 16.04.2018