Startseite | Religion  | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Der Mohr und das Moor

Sprachecke in den Echo-Zeitungen

Email:

 

 

Langes o schreiben wir unterschiedlich, damit wir ähnliche Wörter unterscheiden können wie Bote / Boote und Mohr / Moor.

Die Sahara trennt die Weißen im Norden von den Schwarzen im Süden. An der Mittelmeerküste leben von alters her hellhäutige Völker, am Nil die Ägypter und westlich davon die Berber. Diese nennen sich Amazigh. Der Name wird schon vor über 3300 Jahren [1] in ägyptischen Texten genannt. [2] Das Grundwort mas- bedeutet 'Dämmerung, Abend'. Die Amazigh leben also im afrikanischen "Abendland".

Der griechische Name dieser Gegend war Maurousía, zu (a)maûros 'dunkel'. Gemeint war nicht die Hautfarbe, sondern die Dämmerung. Bei den Römern hieß einer der nordafrikanischen Stämme Mauri und die Gegend Mauritânia.
Im 8. Jahrhundert eroberten islamische Araber die gesamte Südküste des Mittelmeers samt Spanien. Ein Teil der Ureinwohner schloss sich ihnen an und beteiligte sich an den Eroberungszügen unter ihrem alten Namen Mauren. Die anderen hielten an ihrer eigenen Kultur fest, bis heute, und wurden von den neuen Herren "Barbaren" genannt, im arabischen Dialekt Berber.

Die arabisch sprechenden Mauren gaben später im Nordwesten den Ton an. Das heutige Mauretanien liegt außerhalb des Gebietes der römischen Provinz. Es ist Rest eines großen maurischen Reiches, das im 11. und 12. Jahrhundert von Ghana bis nach Spanien reichte.
[3]
Die Mauren wurden auf der iberischen Halbinsel im 8. Jahrhundert Nachbarn der Franken. Ihr Name wurden schon in dieser Zeit als Môri 'Mauren' ins Deutsche übernommen. Daher kommt unser Mohr, das von Anfang an ausschließlich 'Schwarzafrikaner' bedeutet hat. Dadurch entstand der Gegensatz, dass die Mohren schwarz, die Mauren aber weiß sind. Sie nennen sich selbst auf Arabisch Beidan 'Weiße', Mehrzahl von abjad 'weiß'.

Das war der Mohr. Und nun zu den ähnlichen Wörtern:

Die Mohrrübe oder Möhre ist keine "Mohrenrübe". Ihr Name lautet althochdeutsch moraha, eine Art Wurzel. Das h ist verstummt wie bei Mähre, althochdeutsch meriha 'Stute'.

Geschrieben lässt sich der schwarze Mohr leicht vom feuchten Moor unterscheiden. Das ist ein mit Meer verwandtes norddeutsches Wort, das im 17. Jahrhundert ins Hochdeutsche übernommen wurde. Die hochdeutsche Entsprechung war Mur.
In Bayern heißt das Torfgebiet Moos, wie die Pflanze, aus welcher Torf entsteht. Grundlage ist althochdeutsch mos 'Sumpf', das auch enthalten ist in Flussnamen wie Maas (alt Mosa), Mosel, Mossau
und Messel am Miesbach (alt Masilla) .
Ein anderes altes Wort ist Venn (germanisch fanjam, indogermanisch poniom 'Sumpf').
So nannte man im Mittelalter auch die kleinen Moore im Ried. Das Eschollbrücker Moor hieß 1210 Venn-ehe 'Ort, wo ein Venn ist'.

 

nach oben

Übersicht

 

Echo Online

 

Datum: 19.93.2013

Aktuell: 09.02.2019