Startseite | Religion  | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Flache Fladen

Sprachecke in den Echo-Zeitungen

Email:

 

 

Fladen sind die einfachste und älteste Form von Brot. Und doch werden sie auch heute noch gebacken und gern gegessen.

In der guten alten Zeit backte man Brot in der Höhle eines Steinofens. Darin wurde erst Feuer gemacht und die Steine erhitzt. War das Feuer erloschen, fegte man die Höhle sauber und "schoss" die Brotlaibe hinein (daher das Rätselwort "ein Schuss in den Ofen").
Meist blieb vom Brotteig etwas übrig. Einen Teil hob man auf, um neuen Sauerteig anzusetzen. Aus dem Rest formte man Fladen, die im vorderen Teil des Ofens gebacken wurden, solange das Feuer noch brannte, deshalb nannte man sie Flammkuchen, nicht nur im Elsass, sondern auch in Lothringen, in der Pfalz und bei uns.
[1]

Fladen ist verwand mit englisch flat und deutsch platt 'flach'[2], Flecken, Fläche und hessisch Placken 'etwas Ebenes'. In dieser Wortgruppe stehen lautverschobenes f, d, ch neben nicht verschobenem p, t, k.[3] Das kaum noch gebräuchliche Wort Fladen ist der Oberbegriff für flaches Backwerk, für das wir heute lieber Spezialausdrücke verwenden:

Dem Elsässer Flammkuchen und dem süddeutschen Zwiebelkuchen ähnlich ist die italienische Pizza: Fladen mit Belag und heiß gegessen. Meist ist sie ja kreisrund, in Rom aber länglich. Altitalienisch pizza war die 'Spitze', in einigen Dialekten bezeichnet das Wort auch längliches Weißbrot oder den Penis.[4] Nicht nur wegen der Form, sondern auch wegen des Teigs gibt es unterschiedliche Vorstellungen: Die amerikanische Pizza ist dicker und lockerer als bei uns.
Die türkische Pizza heißt Lahmacun, von arabisch lachma 'Fleisch' und ʕadschîn 'Teig'.
[5]

Nichts mit der Pizza zu tun hat die orientalische Pitta, die man wie eine Tasche mit Beilagen füllen kann.[6] Pitta ist dort die normale Brotform, wie bei uns der Laib[7] und in Frankreich die Baguette 'Stangenbrot'[8]. Griechisch pítta scheint aus dem Romanischen zu kommen: rätoromanisch petta 'Kuchen', pez 'Lappen' (davon unser Fetzen), französisch pièce 'Stück'. Dazu gehören wohl auch althebräisch pat 'Brotbrocken' und griechisch féta 'Scheibe, Schnitte; Stück Schafskäse'.[9]

Auch der jüdische Matzen, das ungesäuerte Passabrot, ist eine Art Fladen. Die Bibel begründet diesen Brauch damit, dass sich die Israeliten beim Auszug aus Ägypten beeilen mussten und keine Zeit hatten, ihren Teig ordentlich gehen zu lassen. Daher hätten sie ihn roh mitgenommen und bei der nächsten Rast am Lagerfeuer als Aschenkuchen gebacken.[10] Das ist die einfachste Art von Brot.
Matzen
[11] ist dasselbe Wort wie Masse[12], ursprünglich 'Teig' (griechisch máza), zu einem Wort für 'kneten', das auch in unserm machen steckt (eigentlich 'Lehm auf die Wände streichen').[13]

 

nach oben

Übersicht

 

Echo Online

Begriffe: Backwaren | Sprachecke 2016 KW47

 

Datum: 19.08.2014

Aktuell: 09.02.2019