Startseite | Religion  | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Teure Zwiebeln

Sprachecke in den Echo-Zeitungen

Email:

 

 

1637 kosteten Tulpen in Alkmaar astronomische Summen. Ein paar Tage später waren sie nichts mehr wert.[1]

Die Tulpen stammen aus dem Orient und wurden Mitte des 16. Jahrhunderts durch Reisende in Europa bekannt.[2] Die Perser nennen sie einfach lâla 'Blume' (verwandt mit Lilie), ähnlich die Türken und Armenier.[3] Das Grundwort hel- bedeutet 'farbig', daher bezeichnet lâl den 'Rubin' und 'rot'.

Weil 'Blume' doch ziemlich ungenau ist, hieß die Tulpe bei den Osmanen dülbend lale 'Turbanblume'. Der Turban 'Kopfbund'[4] sah aus wie eine umgekehrt auf den Kopf gesetzte Tulpenblüte.[5] Er war im Mittelalter die typische Kopfbedeckung der Türken und wird schon um 1350 in einer französischen Quelle als tourbelon erwähnt. Eigentlich bedeutet dieses Wort 'Wirbelwind' (heute tourbeilon), nach der gewundenen Form des Tuches. Der Reisende, der das geschrieben hatte, dachte an das gleichbedeutende persische daula, dûla, in dem ein altes Wort für 'drehen' steckt, das wohl eher türkisch als indogermanisch ist.[6]

Aber bend, band ist indogermanisch und persisch, es entspricht unserm Wort Band. Persisch dul-band ist also das 'gewundene Band' und bedeutet heute 'Turban, Krone, Mütze'. Die Türken haben den Turban längst abgeschafft; bei den Osmanen war tulbend keine Kopfbedeckung, sondern eine Art Stoff (Musselin). Im 19. Jahrhundert übernahmen die Türken aus dem Französischen türban als weiblichen Kopfputz und benutzen dieses Wort auch für den Kopfbund fremder Völker.

In den europäischen Sprachen gab es erst mal ein wildes Durcheinander von tulbant und turbant in mehreren Varianten als Name der Kopfbedeckung. Der Wechsel von l und r scheint typisch für das Mittelgriechische gewesen zu sein.
Aber bald erwiesen sich die Doppelformen als praktisch: So konnte man nämlich Turban und Tulipan unterscheiden; auf Neulateinisch heißt die Blume tulipa, so auch in Holland, wo der Name im 16. Jahrhundert zu tulpe verkürzt wurde. Von dort übernahmen wir um 1700 den Blumennamen. Daneben hat sich das ältere Tulipan noch lange gehalten, auch im Hessischen: Dullebone war noch in den 50er-Jahren bei älteren Leuten gebräuchlich.
[7]
Wir jüngeren sagten Tulwe.[8]

Die holländischen Spekulanten von 1637 ruinierten sich nicht mit Schnittblumen, sondern mit Zwiebeln. Zwiebel ist eigentlich der Name einer mit dem Lauch verwandten Pflanze, von der vor allem die Knolle genutzt wird. Das Wort wurde dann auf ähnliche Teile anderer Pflanzen übertragen, also auch auf die der Tulpen.
Zwiebel kommt von lateinisch cipula, der Verkleinerung von cepa.

Das heutige w ist eigentlich falsch; es scheint entstanden zu sein durch Vermengung mit lateinisch bulbus, volvus 'Zwiebelknolle'.[9]

 

 

nach oben

Übersicht

 

Echo Online | Sprachecke 14.04.2015

Begriffe: Kleider  |  im Islam |  Pflanzen

 

Datum: 21.04.2015

Aktuell: 09.02.2019