Startseite | Religion  | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Menschliche Wesen[1]

Sprachecke in den Echo-Zeitungen

Email:

 

 

Vor uns gab es über Jahrmillionen mehrere Arten von Urmenschen. Wir sind die letzten Überlebenden.

Sollten wir aussterben, wäre das Projekt "Leben mit Verstand" vorläufig gescheitert. Reißen wir alles Leben mit in den Tod? Oder stehen andere Tiere wie die Ratten schon in den Startlöchern, um einen neuen Versuch zu wagen?

Die Forscher fassen den heutigen Menschen mit anderen Vormenschen als Gattung Homo zusammen, deren Arten durch Beinamen unterschieden werden wie der heutige Homo sapiens, der 'weise Mensch',[2] von der Seitenlinie Homo neandertalensis, 'Neandertaler'[3] und dem gemeinsamen Vorfahren Homo ergaster, 'Handwerker-Mensch'.[4]
Ihnen voraus gingen Vormenschengattungen mit dem Namenglied anthrôpus (Paranthropus 'Nebenmensch', ausgestorbene Seitenlinie
[5]) und pithêcus  ('Affenmensch'), vor allem unser unmittelbarer Vorfahre Australopithecus, der 'Süd-Affenmensch' aus Ostafrika.[6]

Píthêkos 'hässlich' nannten die Griechen den Affen, verwandt mit lateinisch foedus 'hässlich'.[7] Den Athenern war dieses abfällige Urteil peinlich, daher sagten sie zu ihren zahmen Affen kallíai 'die Schönen'.[8]

Ánthrôpos ist das griechische Wort für 'Mensch', eigentlich 'Menschengesicht',[9] im Unterschied zum Sklaven, den man auch andrápodon 'Mannfüßer' nannte, mit Füßen wie ein Mensch.[10]

Homo ist das lateinische Wort für 'Mensch'. Ihm liegt keine überhebliche Gesinnung zugrunde - aber auch nicht die Idee, dass alle Menschen "homo‑" (griechisch 'gleich')[11] wären. Der moderne Gleichheitsgedanke stammt aus der Bibel: Gott hat nur ein Menschenpaar geschaffen, von dem wir alle abstammen, und nicht die Stammväter von Klassen, Rassen und Stämmen, wie andere Kulturen glaubten.[12]
Nein, in homo, deutsch (Bräuti-)gam steckt ein altes Wort für 'Erde' (lateinisch hûmus 'Erdkrume')
[13]; der Mensch ist 'irdisch', lebt auf dem Erdboden, besteht aus Erde und zerfällt wieder zu Erde - heute würden wir nicht "Erde" sagen, sondern "Materie, Atome". Also kein Anlass für Überheblichkeit! Von der nackten Erde unterscheiden uns Leben (wie die Pflanzen), Empfindung (wie die Tiere) und Verstand (wie die höheren Tiere).

Auch Mann hat ursprünglich 'Mensch' bedeutet, aber auch 'Kerl'.[14] Die heutige Bedeutung ist ein Luxus, den wir uns leisten können, weil wir für den Oberbegriff das Wort "Männisch", Mensch gebildet haben.

In vielen Kulturen war der erste Mensch ein Zwitter. Nach der Bibel wurde ihm ein Teil ("Rippe") herausgenommen, aus dem eine Frau entstand.[15] So wurde der amputierte Zwitter zum Mann.[16]

Vom deutschen Wort Mann hat sich die Bedeutung 'Mensch' abgespalten, seitdem verstehen wir unter Mann ausschließlich 'Kerl'. Auch hier entstand das Gegenteil von Frau durch eine "Amputation".

 

nach oben

Übersicht

 

Echo Online

Begriffe Mensch

 

Datum: 20.10.2015

Aktuell: 09.02.2019