Startseite | Religion  | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Erdreich

Sprachecke in den Echo-Zeitungen

Email:

 

 

Erde heißt unser Planet und die aus kleinsten Teilchen bestehende Schicht, die die Kontinente bedeckt.

Im Unterschied zur Luft nennen wir die Erdoberfläche Boden, im Unterschied zum Meer Land. Wenn ein Wasserfahrzeug am Ufer anlegt, sagen wir "es landet", genauso wenn ein Flugkörper auf dem Boden aufsetzt. Der Sprachgebrauch lässt sich aber nicht auf eine einzige Bedeutung festlegen. Das hängt mit der Wortgeschichte zusammen:

Die Urmenschen konnten noch nicht fliegen und Wasserfahrzeuge waren nicht so wichtig. Aber dass man in die Erde eindringen kann, haben schon die Tiere entdeckt und wussten die Menschen schon am Anfang ihrer Geschichte. Sie lernten im Boden nach Essbarem stochern, Wurzeln, Knollen und Feuersteine ausbuddeln, nach Wasser graben und ihre Toten beerdigen.
In Erde
[1] steckt ein Urwort für 'ein scharfes Werkzeug gebrauchen': Das Grundwort her-, ker-, sker- lässt sich noch in Herbst 'Ernte'[2] und Schere[3] erkennen. Näher dran ist althochdeutsch erien 'pflügen'[4], daher (H)erifelden 'Pflugland', heute Erfelden[5].

Boden[6] ist verwandt mit Bett, Beet. Das Grundwort bedeutet 'graben'. Der Fluss schläft nicht in seinem Bett, das ist vielmehr die Rinne, die er sich gegraben hat. So muss man wohl auch den Bodensee verstehen, dessen Wasser sich in einer natürlichen Grube gesammelt hat, ebenso den Bottnischen Meerbusen: zu altnordisch botm, das auch 'Bucht, Fjord, See, Tal' bedeuten kann.
Wir denken bei Boden eher an die Grundfläche einer Vertiefung, dann 'Standfläche' überhaupt, auch bei der obersten Etage, dem Dachboden.

Im Unterschied dazu war Grund[7] der "Boden" eines Gewässers, ursprünglich eine Sand- oder Kiesbank, verwandt mit Grind, niederländisch 'Kies, Grieß', deutsch 'Ausschlag, Schorf'. Die Enten gründeln im Wasser nach Nahrung. Wir Menschen grübeln und versuchen eine Sache zu ergründen und unsre Meinung zu begründen. Vom Grund und Boden zur logischen Begründung ist nur ein kleiner Schritt.

Auch Land[8] hatte die ursprüngliche Bedeutung 'Vertiefung, Senke', daher lateinisch lâma 'Lache, Sumpf'; aus der Bedeutung 'Talsohle' ergab sich dann lan-da, germanisch urtümlich 'freies Feld' und keltisch fortgeschritten 'eingefriedetes Grundstück'. Ganz so eng sehen wir's noch heute nicht, aber auch Länder haben ihre Grenzen, vom kleinen Holland übers große Deutschland bis zum riesigen Russland. Land hat also auch die Bedeutung 'Staatsgebiet' angenommen, aber die von 'Äcker, Feld' beibehalten. Daraus ergab sich 'Landschaft' und 'dörfliche Gegend' im Unterschied zur Stadt, und schließlich 'trockener Boden' im Unterschied zur Wasserfläche.
Immer aber ist Land eine zweidimensionale Fläche gewesen, ohne Rücksicht auf das, was sich darunter befindet.

 

 

nach oben

Übersicht

 

Echo Online

Begriffe: Erde

 

Datum: 28.06.2016

Aktuell: 09.02.2019