Startseite | Religion  | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Einwohner

Sprachecke in den Echo-Zeitungen

Auf Ihre Fragen antworte ich gern. Email

Email:

 

 

Wer in Frankfurt wohnt, ist ein Frankfurter. Die Darmstädter sind in Darmstadt zu Hause und die Seeheimer in Seeheim. Aber was ist mit denen aus Erfelden und Rossdorf?

-felden ist eine abweichende Form von Feld, eigentlich Dativ 'beim Feld'. Die Ableitungssilbe -er ersetzt -en und wird direkt an den Stamm angehängt, also Erfelder, nicht ‑ener.

Ein merkwürdiger Fall ist der Kammerhof bei Leeheim, Nachfolger einer 865 erwähnten villa ('Hof') Camben. Wie beim lamb, heute Lamm, wurde mb zu mm verschmolzen und wie bei anderen Namen die Endung ausgewechselt. Richtig wäre also Camber / Kammer Hof.[1]

Das ist zugleich auch ein Fall, wo vor -er kein Umlaut (ä) steht.

Nun sagen wir aber nicht Georgenhausener oder -hauser, sondern ‑häuser, wie bei Darmstädter mit Umlaut, dagegen Dieburger ohne. Auch unsre Eberstädter und Roßdörfer haben Umlaut im Unterschied etwa zu den Eberstadtern[2] bei Buchen und den Roßdorfern[3] bei Amöneburg. In Dieburg wohnen Dieburger, hessisch Dieborjer. Dagegen schrieb man im 17. Jahrhundert Isenbürgisch. Bei -bach neigen wir heute zu ‑bacher, in der alten Sprache aber hieß es -bächer. Für Uneingeweihte völlig unverständlich ist Spetzäldemer, zu Spetzáldem ('Spitz-Altheim' bei Münster, angeblich wegen des Kirchturms').[4]

Für Namen gelten bekanntlich keine Regeln. Trotzdem lässt sich hier ein Grundsatz erkennen: Wo bei Erweiterungen des zweiten Namensglieds der Umlaut steht, haben ihn herkömmlich auch Einwohnernamen: Städte, Bäche, Dörfer, also auch Umstädter, Bickenbächer, Rossdörfer, aber Burgen, daher Dieburger.[5] Dem entgegen steht die moderne Bestrebung, bundeseinheitlich Einwohnernamen aus Ortsname plus -er zu bilden ("Erzhausener").[6]

 

 

nach oben

Übersicht

 

Echo Online

 

Datum: 27.09.2016

Aktuell: 09.02.2019