Startseite | Religion | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Geschichte

historische Münzen: Fritzlar

Email:

   

Quellen

  • ses phunde phennigkgeldes ierlichir gulde guder Fritzlarscher werunge

    • = 6 Pfund Pfennigeld jährlicher Gülte (Zinsen) guter Fritzlarischer Währung.

  • Item ein duttenere sulde dry phenige gelden,das weren seß schilling duttenere vor einen gulden.

    • = Ein "Duttenere" sollte 3 Pfennige gelten, dass wären 6 Schillinge "Duttenere" für einen Gulden.

    Item der swaren solden gelden zwen funff phennige,das weren sieben schilling sware und drittehalb Schware vor einen gulden.

    • = Von den "Schwaren" sollten gelten zwei  5 Pfennige, das wären 7 Schillinge "Schware" plus 2 1/2 "Schwaren für  1 Gulden."

  • Item de mutzen, die vor dissme satze geschlagen syn,der sulde eine ein phennig gelden,das weren achtzen schillinge phennige ader  achtzen schillinge alder hellir vor einen gulden.

    • = Von den Mutzen, die von diesem Satz geschlagen sind, sollte einer einen Pfennig gelten, das wären 18 Schillinge Pfennig oder 18 Schillinge alter Heller für einen Gulden.

  • Item dye cleynen phennige,dye bisher vor phenige gegangen han,der sulde einer eynen helbeling gelden

    • = Die kleinen Pfennige, die bisher vor Pfennige gegangen (?) haben, von denen sollte einer einen Halbling gelten. 

    Nota,146 primo etiam per totum annum florenus Rynensis solvit pro cambio 31/2 lb. muschin, (ein e ist über das u gesetzt) videlicet 35 Boh(emenses) nunctupatos etc.

    • = Bemerkung 146, erstens das ganze Jahr über gilt der Rheingulden pro Tausch 3 1/2  Pfund Müschin bzw. 35 sogenannte Böhmische.

  • Item nota et verum est idem, eodem anno  videlicet 1461 solvit unum maldrum siliginis unum florenum Renesensem, quot pluribus  annis nunquam fuit auditum,nec fuit pro tempore in memoria hominum

    • = Bemerkung zur selben Sache: 1461 gilt das Malter Schillinge einen Rheingulden, was seit vielen Jahre nicht gehört wurde und woran sich auch keiner erinnern kann. 

    Nota, 1464 G littera dominicalis aureus numerus II etc. florensus in cambio solit 4 talenta,  videlicet 40 Boh(emenses). Assumptionis  Marie

    • = Bemerkung 1464 Nr. G, Herrschaftlicher Goldgulden, Nr. 2 usw.: Der Gulden gilt beim Wechsel 4 Pfund, bzw. 50 Böhmische. An Mariae Himmelfahrt.

Deutung

  • Demnach sind

    • 1 Duttener = 3 Pf.

    • 1 Schwaren = 2 1/2 Pf.

    • 1 Mutzen = 1 Pf.

    • 1 kleiner Pfennig = 1/2 Pf.

  • Duttener

    • = lat. duo denarii = 2 Denare / Pfennige

  • Schwaren

    • = Schwerer = Groschen, Dickpfennig?

  • Mutzen, Müschen

    • = vlat. muscio 'Vögelchen' = Rappen?

  • kleiner Pfennig

    • = Halbling = Heller

 

 

nach oben

Übersicht

 

VERÖFFENTLICHUNGEN DER HISTORISCHEN KOMISSION FÜR HESSEN UND WALDECK  XIII.  3  QUELLEN ZUR RECHTSGESCHICHTE DER STADT FRITZLAR IM MITTELALTER  BEARBEITET VON KARL E. DEMANDT  1939

 

Datum: 2013

Aktuell: 09.02.2019